Der verfehlte Weg zu Jugend im Internet!

Guten Morgen aus Potsdam!

Und wieder einmal steht die Internetgemeinde Kopf und muss sich mit dem aus Rheinland Pfalz eingerührten JUGEND – MEDIEN – STAATSVERTRAG auseinander setzen. Nicht gerade wenige  meinen dass dieses Machwerk ein Selbstbedinungsladen für Abmahnanwälte ist.Da zuviele Fallstricke da drin enthalten sind, über die so einige Webseitengestalter und BloggerInnen stolpern könnten. Die Meinungsfreiheit würde davon arg beschnitten.Und in Deutschland China – nahe Zustände in Richtung Zensur bedeuten. Das hiesse unter anderem Altersklassifikationen, die sich jeder der im Web Inhalte gestaltet beugen müsste. Nun: und wo wäre da der Grad, nachdem man abwägen müsste, was man wie interpretiert? Juristisch wäre hier sehr viel Raum zu Auslegungen gegeben.

 

Alles in allem, ist der Weg das Ziel und so gesehen und in den vielen Besonderheiten unerreicht. Die Internetgemeinde kann und sollte nicht die Pflichten der Eltern übernehmen. Die haben hier, wenn sie ihren Kindern Laptop,PC,Smartphone als Geschenk zukommen lassen, ihrer erzieherischen Pflicht nachzukommen. Wenn ein Jugendlicher im Fahrtüchtigen Alter, den Mopedführerschein machen darf und von Mutter und Vater ein Moped geschenkt bekommt.Dann sind diese auch voll verantwortlich, wie der Jugendliche damit im Straßenverkehr umgeht. Das können ja auch nicht die übrigen Verkehrsteilnehmer mitübernehmen.  Das gilt doch mal auch hier bei diesem Gespenst JMStv. zubeachten.

Ganz klar, hier wird aktiv gewirbelt. Eine Reihe von bekannten Bloggern und Netzaktiven Politiker sind auf den Plan getreten. In einer Webseite fordern diese zum Widerstand auf. Und so finden sich hier diese Aktiven an vorderster Front wieder: MARKUS BECKEDAHL,THOMAS KNÜWER,KARSTEN WENZLAFF,HENNING TILLMANN,JENS BERGER,MATTHIAS RICHEL,MARIO SIXTUS,OLIVER ZEISBERGER,BJÖRN BÖHNING,WOLFGANG MICHEL,Juso – Bundesvorsitzender SASCHA VOGT,VALETINA KERST,MARITTA STRASSER,MARTIN BÖRSCHEL und inzwischen fast 2000 Unterzeichner der Initiative JMStv. ablehnen.

Und eins wird so in den vergangenen 24 Stunden wo  dieses Intitivative im Web aktiv ist , klar.Hier wurde ein Wespennest zum ordentlich reinstoßen geliefert. Die Zahl der Unterzeichner wächst stetig an. In einem offenen Brief an die Politik in Nordrhein Westfalen haben sich Netzaktivisten wie Alvar C.H. Freude ,Jürgen Ertelt und Hennig Tillmann gewendet, bei der Abstimmung zu diesem verirrten Werk aus Rheinland Pfalz auf Abstand zugehen. In der SPD wächst der Widerstand dagegen. Im Gesprächskreis “ Netzpolitik und digitale Gesellschaft in der SPD,stößt das auf absolutes Unbehagen. Am nächsten Wochenende trifft man sich in Berlin zu einem Medienkongreß „Open Media “ und zu einem Netzpolitischen Barcamp. Und so klar wie das Amen in der Kirche, das Thema JMStv. wird da eine dominierende Rolle spielen.  Nun ob man in Rheinland Pfalz aus der Staatskanzlei vorher einlenkt und zugesteht,das man hier in wenig kompetenter Weise dies auf dem Weg schicken wollte, das bleibt abzuwarten. Noch ist es nicht zuspät! Und um mit dem immerwieder seiner Zeit voraus denkenden Bertolt Brecht zusprechen:

 

„Jeder Empfänger  kann auch gleichzeitig ein Sender sein!“


So ist es im Internet und seinem Eigenleben und natürlich auch umgekehrt!

 

Infos  und zum mitmachen sei dieser Link ans Herz gelegt:

http://jmstv-ablehnen.de/

Advertisements

Reformwut bei der Bundesregierung!

Kürzlich erst öffnete die Bundesregierung den Reigen eines Reformanstums.Erst die höchst umstrittene HartzIV – Reform. Und nun vor wenigen Stunden in Sachen Atomenergie – Laufzeitverlängerung. Natürlich ohne auch nur einen Versuch Volkes Wille dabei unterbringen. Das hat erst am 18.09.2010 das Regierungsviertel aufgemischt. Offenbar ohne bleibenden Eindruck. Und das Ganze hübsch verpackt.Mit jede Menge Lügen angereichert. Den vollständigen Vorbeigang am Bundesrat inbegriffen.

Merkel und ihre Lieben, haben sehr gut in die Kiste der „Rumtrickserei“ gegriffen. Von wegen die Atomwerkbetreiber werden zur Kasse gebeten, wegen der Brennelementesteuer. Im Umkehrschluss verdienen selbst  E-on, RWE,EnBW und auch noch Vattenfall Milliarden Euros daran.Bis 2050 soll alles so bleiben.Angeblich werde bis dahin, bei den Erneuerbaren Energien aufgerüstet. Nur komisch das man die Energiedämmung bei Gebäuden erheblich zurück gefahren hat. Nach wie vor bei alldem, auch kein Ansatz wie man den nun die Endlagerproblematik lösen will. Diese Bundesregierung agiert ins „SCHWARZE“ hinein. Und scheint nahezu unbeirrt alles umzusetzen, um dem eigenen Klientel gefällig zusein.  Demokratiewille des Bürgers gleich Null Interesse. Die Bedenken einiger Ministerpräsidenten werden weggefegt.Als gäbe es sie nicht.

Und nicht nur das: Nein jetzt wird sogar sowas wie eine Zensur bei den Medien lanciert. Die heute noch zuerwartende Pressekonferenz mit Umweltminister Norbert Röttgen, darf nicht als Livestream gesendet werden. Diese wunderbare Erfahrung mussten heute die Redakteure der Onlineabteilung vom Nachrichtensender N24 machen.  Somit dürfte schwer ausgemacht sein:  Dieses gesamte Kiste stinkt und das mächtig gewaltig.  Da hat die Bundeskanzlerin aber perfekt Unterricht bei Sakrozy und  Co genommen.  Da muss es Antworten geben.Auf der Straße und bei Wahlen, wann immer die dann stattfinden werden!!!