Mal was zum angucken und dann mit mir auch !

Nach langer,langer Zeit bin ich hier im Blog zu Gange! Erstmal ein nettes Hallo in die Runde!

In der letzten Woche war ich Studierende der Sommeruniversität der Friedrich Ebert -Stiftung. Die machte das nun zum 11.Mal auf Potsdams wunderschön gelegenen Halbinsel Hermannswerder. Und die Mischung mit Gesprächen und Begegnungen mit Politikgrößen, Lesungen mit bekannten Schriftstellern wie z.B Robert Misik und Jens Sparschuh, Grillabend,diverse Panels und Workshops, lassen dieses Form von Wissensanreicherung zu einem echten Erfolg werden.

Die 124 Studierenden waren von Morgens um 9 Uhr bis Abends teilweise bis 21:30 Uhr gefordert in dieser Woche, ein dicht gedrängtes Programm mit wenigen Pausen zuüberstehen.Aber der Ort mitten im Grünen und von schönster Potsdamer Seenlandschaft umgeben, machte diesen Streß wett.

Ich war  dann als alter Onlinerin und Bloggerin bei Karina Fissguss im Workshop,wo es um Online Journalismus geht gelandet.Mit mir etwa 8 weitere Interessenten. Zu erst musste jeder der zusammen gestellten Paarungen vom anderen herauskriegen, wer er oder sie ist. Und dann so entsprechend vorstellen. Dann lernten wir noch zusätzliche Kniffe und  Finessen, wie man sich noch detaliertere Infos in Internetquellen sucht. Karina Fissguss die ARD und ZDF in Dingen von Online Journalismus berät, lies uns dann auf  Claudia Roth los.Die ja gleich beim ZDF – Sommerinterview mit Thomas Walde dran ist.

Wir mussten ein wenig durch die Infowege bohren, die sich in den Tiefen des Webs verborgen halten. Unter dem Gesichtspunkt – Widerspruch an sich – !

Dann war es soweit.Ein paar von uns trauten sich von die IPhonecam von Karina und ab ging es mit der Frage, die jeder herausgearbeitet hatte. Ansich sollten diese dann das echte ZDF –  Sommerinterview auflockern. Nun ob die etwas hinter dem Mond lebende ZDF – Verantwortung, die auch in diese Sendung eingefügt hat, werden wir sehen oder auch nicht. Ich zeige das ganze schonmal hier im Blog. Ich fand mich irgendwie komisch und muss noch ein wenig Kameratraining machen. Jedoch alles  glatt und ohne  Regungen zusehen, ist ja auch irgendwie langweilig! Stimmts?

Und hier der Link zu den anderen Videos der Fessommeruni  im Fessommerinterview

http://www.youtube.com/user/fessommeruni

Ich fand,wie die gesamte Sommeruni, diesen Workshop als eine schöne Möglichkeit mal nicht alleine sondern in gewisser Redaktionsatmosphäre gearbeitet zuhaben.

Infos zu Karina Fissguss  sind bitte hier zuentnehmen:

http://www.karinafissguss.de

Advertisements

Künast vs. Wowereit!

Einen schönen guten Tag aus Potsdam!

Ich komme gerne wieder her, um mich zu dem Thema des Tages auszudrücken.Bevor ich das angehe, vielleicht noch der Hinweis: Auf der Potsdam – Seite im Header habe ich nun eine kleine Galerie von Fotos eingestellt.Die das prominente und weniger bekannte Potsdam zeigen.Ich wünsche viel Spaß bei diesem kleinen Fotospaziergang mit meinen Fotos! 😀

Und von Potsdam geht es Schnurstracks ins benachbarte Bundesland Berlin.Dort offenbarte sich das was die Spatzen schon längst von den Dächern pfeiffen. Es kommt zum Showdown am 18.09.2011 bei der Abgeordnetenhauswahl, zwischen der Grünen – Politikerin Renate Künast und dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Ein offenbar sehr spannendes Rennen ist damit per se eröffnet. Und gibt viel Raum für Auslegungen und Spekulationen her.

Man kan ja nicht anders, als sich so zuäußern: Wenn man seit geraumer Zeit Renate Künast erlebt und die Umfragewerte der Grünen betrachet.Dann fragt man sich ja schon, was haben die Alle da genommen?!? Völlig losgelöst von Raum und Erde sind die Grünen – Freunde, für die ich ja durchaus gewisse Sympathieen pflege. Aber so mit diesem überaffektierten Kampfmuttergehabe von Künast, kann und will ich mich nicht anfreunden. Das ist einfach nervend. Und gibt keine solide Basis für eine Regierende Bürgermeisterin her. Die muss sehr deutlich über den den Dingen stehen. Das tut sie seit eben geraumer Zeit NICHT! Dazu gibt sie zusehr die Populismusdampframme.

Was man von Klaus Wowereit nicht sagen kann. Der kommt wie immer aufgeräumt, mental stark und entschlossen daher.Und hat in dieser Zeit eins erkannt: Dass die Diskussion um den Flughafen BBI – Willy Brandt keine Art Stuttgart 21 für Berlin werden darf. Im Gegensatz zu Amtskollege Mappus, muss Wowereit nicht erst mit Zwang zum Einlenken gebracht werden. Er handelt! Gemeinsam mit seinem Brandenburgischen Amtskollegen Matthias Platzeck,will er von der Bundesregierung Klarheit, über die zukünftigen Flugrouten des Flughafens und Prestigeobjekt am Rande Berlin haben. Wegducken wird er sich nicht.Und ganz sicher auch den Dialog mit den dann vom Fluglärm betroffenen Bürgern suchen.

heimat metropolen spd 008

Klaus Wowereit beim SPD – Kongreß Heimat Metropole im Radialsystem Berlin.Mit einem starken Bekenntnis für Boomtown Berlin!

CSD -Berlin 2009 018

Hier beim CSD – Berlin auf dem Wagen der Berliner SCHWUSOS. Sicher auch sowas wie ein Stimmungsbarometer für den Regierenden. Er wusste nicht wo er zuerst hingrüßen sollte.So viele Wowi – Wowi oder Hallo Herr Wowereit – Rufe, kamen zu ihm aus den Massen der Menschen an der Paradestrecke!

Ich denke, wenn man die Summe aller Dinge zusammenfasst, dann ist für Berlin kein Wechsel nötig. Was die Berliner haben,das wissen sie. Aber was sie kriegen, das wissen sie eben nicht.Berlin ist so hochexponiert vom gesamten Entwicklungsvolumen, dass hier keine Personalexperimente brauchbar sind. Man mag über Klaus Wowereit denken, was man will und wie man meint. Aber, er ist der Anchorman den Berlin zu dieser Zeit braucht. Dafür spricht sein Managment in der Wirtschaftspolitik.Unter seiner Ägide konnte und wird sich Berlin zu einem Multipliaktorischen Faktor weiterentwickeln. Wenn man auf die letzten Jahre, insbesonders auf die Branche Kreativwirtschaft, eine der tragenden Säulen der Berlin Wirtschaft guckt.Dann ist die Handschrift von Klaus Wowereit deutlich zuerkennen. Und genau diese Handschrift ist der Zug aus dem das Morgen für Berlin entsteht. Und nicht Öko in Überhang und nicht populistische Ansätze einer Frau Künast. Und das macht für die Wahl am 18.09.2011, den Unterschied aus.

Und damit viele Grüße aus Rand -Berlin eben 😀


Wenn ich soviel kotzen könnte……….!

Guten Tag aus dem so sehr sonnigen Potsdam!

Nur wenige Kilometer von mir entfernt findet seit Freitag der Deutschlandtag der Jungen Union statt. Genauer gesagt in der Metropolishalle am Filmpark Babelsberg, haben sich die Jung Unionisten ihre Bühne gewählt. Nun und die Parteiprominenz liess sich nicht lange bitten.So erschienen aus dem fernen für preußische Verhältnisse fremde Bayern, der CSU – Chef und Ministerpräsident Horst Seehofer. Aber wir hier im roten Brandenburg heissen ja jeden, egal wo her, Willkommen. Ebenfalls kamen die Bundeskanzlerin und CDU – Chefin Angela Merkel zu ihrem recht ratlosen Parteinachwuchs. Und wenn es schon so hochprominent zugeht darf die Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen auch nicht fehlen. Fragt man sich ja nur: Wo war Karl – Theodor zu Guttenberg von Freunden einfach KT genannt? Zu Hause im Fränkischen mit der Familie Waldspaziergänge machen. So gesehen darf man sagen: “ Die Einen ins volle Zentrum und der Eine da bei sich wohl in Wartestellung, ob der Dinge die sich unter dem Himmel der Unionisten zeigen.“ Und die sind alles andere als ein Grund stolzes Mitglied der CDU/CSU zusein. Eine Partei außer Rand und Band. Dabei luckt die Integrationspolitische Karte immer schön aus dem Rever!

Und wenn man diese im hoffnungslosen Sinkflug inbegriffene Union erlebt.Dann erlebt man einen Roll Back vom feinsten. Da wird denen die her gekommen sind um eine neue Heimat zufinden und um zuarbeiten, das aufs Brot geschmiert,was auch Merkel und Co seit 20 Jahren geduldet haben. Plötzlich fallen diesen  da die Schuppen von den Augen. Wie doof halten die Menschen in unseren Land, wenn sie glauben die populistische Karte deratig hoch auszureizen. Dabei wollen sie nur eins: Ihr alte Wählerklientel zurück haben, egal auf welchen Rücken. Tolle Nummer! Die schlampige Regierungsarbeit mit einer wenig produktiven Integrationsdebatte zutarnen.Na da muss ja in diesen Gefilden einiges sowas von im argen liegen.

Ja diese Bundesregierung hat echt das Zeug mit ihrer Sturmblaspolitik denen die wir garnicht haben wollen, in die Tasche zuspielen.  Und solchen Ultrarechten Parteien wie NPD,DVU und Pro Deutschland die Legetimation fürs aufrüsten ihrer Strukturen zugeben. Das Fischen am rechten Rand der Gesellschaft gelingt Merkel und Co herrausragend. Und das alles aus der Not der eigenen Fehlbarkeiten im Bundespolitischen Getriebe. Nur die Eingeständnis es NICHT zukönnnen, das dürfen wir nicht erwarten. Stattdessen geben sie sich fast Millitant in ihrem Sprachductus. Auf die hilflose Frage eines Jungen Unionler, was wir jetzt in dieser schwierigen Situationen machen sollen. Antwortet Merkel den Kampf ums politische Weiterleben im Nacken, dass man sich wohl aufraffen müsse und den Weg zu den Menschen suchen muss. Um dann mit ihnen ins Gespräch zukommen.Nun: Wenn die das aber nicht mehr wollen, weil sie von diesem heillosen Durcheinander, in der Bundesregierung und in der Union die Nase voll, so richtig gestrichen voll haben.  Dann ist guter Rat mehr als teuer. Dann kann man sich überlegen, ob man das für sich mit einigen sarkastischen Lachanfällen entscheidet. Oder es eher mit Kotzeinlagen verwertet. Bin mir da nicht schlüssig.Aber eigentlich schreibe ich mir das ja schon von der Seele , was ich so wahrnehme und sich so zeigt.

Wenn man sie reden hört die Merkel, den Seehofer , die von der Leyen, dann kann es einen schon sehr gruslig werden.

Und wie es so den Weg für junge Menschen findet um bei der Jungen Union zulanden. Da kann man ja doch zum lebenden Fragezeichen werden……


Stichwahl in Potsdam!

Nun wie sich ja rum geprochen haben dürfte, ist in Potsdam bei der Oberbürgermeisterwahl 2010 noch nichts entschieden.Nur eins eben: Das es am 03.10.2010 eine Stichwahl zwischen Jann Jakobs  von der SPD und Dr. Hans Jürgen Scharfenberg von der Linken geben wird. So war das ja schon 2002 auch so. Da waren 122 Stimmen aus der Briefwahl das Zünglein an der Waage. Die zu Gunsten von  Oberbürgermeister Jann Jakobs verbucht werden konnten.

Eine Prognose wagt in Potsdam niemand, wie das nun ausgehen wird. Ein Hornberger Schiessen ist es nun wirklich nicht.

Die Genossen beider Parteien, werden einen fulminaten Straßenwahlkampf aufziehen.Und nochmal da wo die Ergebnisse nicht zufrieden gestellt haben, nachjustieren. Es ist – es bleibt – es wird spannend. Dann ab 18 Uhr nach Wahlschluss in Potsdam!

Da der Amtsinhaber einen klaren Amtsbonus hat. Bekommt er, der Jann Jakobs auch hier in diesem Blog seinen Auftritt. Womit ich ihn gerne, denen die ihn noch nicht kennen kurz vorstellen möchte!

Weitere Infos zu dem Mann der jeden Morgen aufsteht um für Potsdam zuarbeiten, sind bitte hier zuentnehmen:

http://www.jann-jakobs.de/