Videofundstück

Guten Abend im Blog!

Gerne liefere ich das Video , dass den Anlass gab, mich zu den Twitteraktivitäten von Regierungssprecher Steffen Seibert und der Angst von gewissen Hauptstadtjournalisten zuäußern. Wohlgemerkt, die Angst der tatsächlichen Benachteiligung bei der Ausreichung der Ware Nachrichten und Nachrichtenwert. Kann ja schliesslich nicht sein, dass die über 14.000 Follower von @RegSprecher früher wissen, das Merkel im Juni nach Amerika düst. Ja ja oh weh sowas auch……

<p><a href=“http://vimeo.com/21654630″>Das Unbehagen der Hauptstadtjournalisten mit dem twitternden Regierungssprecher – Das Video</a> from <a href=“http://vimeo.com/user1191984″>Carta</a&gt; on <a href=“http://vimeo.com“>Vimeo</a&gt;.</p>

Ein versuchtes Interview !

Gerne auch dieser Versuch sich selbst zuhinterfragen.Und möglichst zudem Punkt kommen, der was sinnhaftes bringt.……………

WW – Blog: Sie oder Du, wie soll ich sagen?

MW: Einfach du alles andere im Netz sind unnötige Kringel:

WW- Blog:  Und wie schaut es so im Netz, in der Politik und insbesonders,aus deiner Sicht aus?

MW:  Ja na das kann eine lange Nacht werden. Und da könnte man in alle Gefühlslagen kommen.So eben wenn dieser italenische Zwerg immernoch Ministerpräsident dieses wunderschönen Land bleibt.Ich frage mich,wie ticken sie die  Itatliener .So einen wie Berlusconi, der für jeden Skandal gut.Denn Leuten viel verspricht wenn der Tag lang ist und nichts hält.Man siehe das dauerhafte, für deutsche Verhältnisse unbegreifliche Müllproblem in Neapel. Das ist doch sypmtomatisch für sein wahres Problemmanagment. Das kann einem als normal denkender Mensch, schon mit der Sicht von draußen, das Grausen bringen.Und  sowas ist Politiker mitten in Europa,einfach eine Crux sondergleichen.Aber gut da ist ja noch Sarkozy. Auch so eine Figur, die gut mit Berlusconi zusammen passt.Quasi Brüder im Geiste.Sie sind ja auch ziemlich kleine Männer und müssen ja auch so auf diese Art, mit der geliehenen Macht ihre Komplexe abfangen. Wer weiss wie oft die von den großen Mädchen und Jungs in ihrer Schulzeit gehänselt wurden.  Ich als Mutter, hätte schon früh für erhöhtes Schuwerk gesorgt.

Die Bloggerin Martina Wilczynski beim SPD – Netzpolitischen Barcamp in Berlin, als Wortnehmende.Manchmal macht sie sowas ja auch. Schreiben ist eher ihr Ding ! 😀

WW – Blog: Du hast aber auch einen Sohn, musste der erhöhte Schuhe tragen?

MW:( lacht)  Nein musste er nicht und braucht er auch zukünftig nicht.Der ist mir heftig über den Kopf gewachsen.Ich bin ca 1,78 m groß und der so um die 1,90m .

WW – Blog: Seit heute heisst dein Blog anders.Warum dieser Aufwand ?

MW: Tja 3x darft du raten. Gerade wir von der Blogfront mit unseren Sinnen und unseren Handwerkzeugen, sollten schnell,aktuell und auf die gegenwärtigen politischen Groß und Kleinwetterlage reagieren. Das mache ich jetzt so richtig mit Freude und Wucht gleichermaßen.“ Wo da nicht provoziert, da in der Regel auch nichts passiert“ – ist mein Slogan. Willyleaks ist ein sich anbietendes Wortspiel.Ganz im Kontext zudem was so rum geht. Löcher in großen und kleinen Gefilden treffe ich beinahe täglich.In Form von verdrehten Fakten und Menschen die in ihrem unsäglichen,unfähigen Tun glauben mir mittelalten Frau, die Welt erklären zumüssen. Das geht gegen das wofür ich stehe.

WW – Blog: Und was genau wäre das wofür du stehst?

MW: Ich stehe vorallem für eine klare offene Wortführung.Für konstruktive Gedanken, die wenigstens den Hauch eine Zielführung haben. Und ich stehe ganz klar für einen ansich trotz aller Meinungsunterschiede für einen möglichst Stilvollen Umgang miteinander. Menschen müssen und sollen nicht Perfekt sein müssen.Jeder ist auf seine Art anders und unterschiedlich. Das machen ja die vielen ungezählten Begnungen im Laufe eines Lebens auch zu einer immerwieder hochspannenden Angelegenheit. Jedoch Menschen, wenn man sie so nennen sollte,die mit einer unerhlichen Art und Weise immerwieder zu Werke gehen um von ihrer eigenen Unfähigkeit abzulenken, die pissen mich einfach nur an, ja an……

WW – Blog: Ah ja, na da bist du doch ein großer Fan von Westerwelle und zu Guttenberg?

MW: ( kratzt sich lange am Kopf und guckt etwas düster drein) Zu diesem Herrn Baron habe ich mich ja nun wirklich in aller Klarheit geäußert. So wie man das hier im Blog steht,so würde ich es auch jetzt gern stehen lassen. Und zu Westerwelle – da wollte sich Helmut Schmidt eben in Maischberger auch nicht wirklich mitteilen. So schlimm ist das wirklich, dass man zudem keiner weiteren Kommentierung bedarf. Seine Haltung,seine unprofessionelle Art, sein mieser Amtsstil und dieses ganze schwammige Understatement, was von dem ausgeht.Also bitte mehr auch hier bitte nicht.

WW – Blog: Helmut Schmidt und du ihr seit am selben Tag geboren.Bist du deshalb auch seit bald 15 Jahre SPD – Mitglied?

MW: Der Gedanke liegt nahe.Und irgendwie muss da mit dieser Entscheidung, ein gewisser Spirit eingeflossen sein. Aber, es waren solche Köpfe und wie sollte es anders sein, die mir die SPD als meine poltitische Heimat eröffneten – Willy Brandt ganz klar und ein Olof Palme. Die haben mir viel mitgeben. An Sinn fürs verbinden in der Politik,den Glaube an eine sozialdemokraitsche Polittik mitten in Europa, die für die Menschen arbeitet. Das war die Politikergeneration, die noch auf Grund ihrer Kriegsjahre sowas wie tiefe Demut in ihren Ämtern versprüht haben.Wie es Helmut Schmidt auf seine hanseatische Weise mit viel Stil tut. Habe das neulich bei einer Buchlesung mit Egon Bahr erlebt. Der ist ja auch so einer, der über die ehemals kalten, verfeindeten Lager in Ost und West, den Gedanken und Einsatz um die Wiedervereinigung niemals aus dem Auge gelassen hat.

WW – Blog: Und dennoch schafft es die SPD immernoch nicht sich in den Umfragewerten weit von den Grünen abzusetzen.Welche Gründe sind da deiner Meinung nach für verantwortlich?

MW: Ja ja die Umfragewerte, sind schon eine Welt für sich.Und wer sie bestellt, bekommt sie so wie er sie braucht. Seit der Chef von TNS – Emnid Klaus Peter Schöppner, für die BILD – Zeitung arbeitet, darf sich die SPD immer auf ein paar Punkte bei den Prozenten weniger freuen.Meine ich jetzt mit ironischen Unterton. Wenn ich einer Umfrage Gewicht geben sollte, dann der vom ZDF – Politikbarometer.Die nehme ich schon ernster, wenn ich das tun sollte. Ansonsten Umfragewerte hin und her, ich inmitten der SPD fühle was ganz anderes.Nämlich eine große Bereitschaft auf allen Ebenen, dieses Land mitzugestalten. In Richtungen wie Bildungschancengleicheit oder Teilhabe für Menschen aus allen Schichten und eine stetige Weiterentwicklung um eine gerechte gelebte Lebensvielfalt. Natürlich im Zeichen der heutigen Lebenswirklichkeit. Und was ich am Wochenende bei dem 1.Medienpolitischen Kongreß  der SPD in Berlin erlebt habe: Es gibt eine zunehmende starke Meinungsbildungskultur. Man setzt auf den Faktor Bürgerpartizipation in allen Ecken des Landes. Ja die gute alte Tante SPD, macht schon gute brauchbare Vorwärtsbewegungen. Dabei sind alle im Prozess der Lernenden angefangen von Sigmar Gabriel bis hin zum 14 jährigen JUSOS – Mitglied.  In meinem Ortsverein in Potsdam gibt es allein schon dort große Kraftanstrenungen, um mit dem Bürger im Wahlkreis enger in Kontakt zukommen. Über Veranstalungen,am Infostand und wenn man sich so trifft. Da sind so gesehen gute,wohltuende Mulitplikatoren unterwegs.

WW – Blog: Wie wir raushören, hast du noch viel als Politikerin, aber auch als Bloggerin zutun. Wir wünschen dir dabei alles Gute und natürlich viel Erfolg. Herzlichen Dank für dieses doch sehr offene Interview.

MW: Oh kein Problem, so oder so gesehen und vielen Dank für die guten Wünsche. War ein Interview, das mal sein musste. Darum habe ich zudanken.

Voll schnittig diese zu Guttenbergs!

Ja Guten Tag aus Potsdam!

Manchmal wenn die Nachrichten so ins Haus trudeln,da staunt man ja nicht schlecht.So ist es mir dann gestern gegangen. Das Ehepaar Stephanie und Karl – Theodor zu Guttenberg,ist auf Reisen.Nein, kein Tripp in die USA oder rein Urlaubsreif in südliche, warme Gefilde. Es musste der Hindukush in Massa -i – Sharif, bei der Bundeswehr in Afghanistan sein. Mit zwei CDU – Ministerpräsidenten und ein Sat1 – Talker waren auch gleich dabei.Unter diesem Aufwand, macht es zu Guttenberg nicht.Und schon ist das Branding der Kameras so sicher wie das Amen in der Kirche. Mit seinen frischen, flockigen Ideen ist der Verteidigungsminister sich der Medienöffentlichkeit immer sicher. Das PR – Genie hat die Medien damit voll im Griff. Alles Gut und Schön. Nur, sollen jetzt andere Köpfe aus der Spitzenpolitik, auch einen Schwall von verrückten, zweifelhaften,ungewöhnlichen Ideen auschütten? Um genauso glänzende Bilder wie zu Guttenberg zuliefern? Ich weiss ja nicht ob man damit über kurz oder lang zum Dauernervobjekt wird. zu Guttenberg läuft dieser Gefahr voll in die Arme.

Weil irgendwann wollen wir keinen Aufmarsch der pompösen Art, von Damen und Herren Politiker, die das können.Aber, nicht klar stellen wofür sie eigentlich stehen.Außer für die Aussetzung der Wehrpflicht. Während andere Politikköpfe in Berlin ihren Job ohne große Reisetätigkeit tun, kann man ja so daher kommen.Meint der Herr Baron und glaubt was Gutes zutun. Hier türmt sich ja doch ein wenig zuviel Operette auf. Und wenn Menschen nur den guten Schein sehen, dann kommen einen so abstruse Gedanken nach neue Majestäten an der Spitze diese Landes, mit Regierungssitz in Schloss Neuschwanstein. Oh mein Gott!

Doch da kann man zum Dauerstirnrunzler werden. Frau Gattin an Bord, die MP´s Böhmer und McAllister dabei.Naja die Herren tun schon gut daran, ihre Soldaten aus ihren Bundesländern kurz vor Weihnachten nett die Flosse zudrücken. Aber warum Sat1 dort nun auch eine Talkshow mit dem Mittelklasse Johannes B.Kerner auch noch sollte, das ist auch so ein Punkt wo Verwunderung aufkommt. Kerner der nicht mal hier im Land ordentlich seinen Job macht, ausgerechnet dort wo schwierige Verhältnisse sind, will er was Fernsehentaugliches hinbekommen.Naja nach seinem grottigen Jahresrückblick nun das dann.Für manches Publikum mag das ja reichen. Und Frau und Herr zu Guttenberg sehen über manches Manko gnädig hinweg.Hauptsache sie sind drin im TV.

 

Einer der Amtsvorgänger von zu Guttenberg Peter Struck, sagte erst neulich, das der Verteidigungsminister mit seinen dauernden Blitzbesuche, die Truppe zusätzlich gefährdet.Und mit seinem legeren Auftreten, bei der Truppe, an der eigentlichen Aufgabe als Minister vorbeischrammt. Recht hat Struck. Selbst wenn zu Guttenbergs Amtsvorgänger wie Volker Rühe, Franz Josef – Jung oder eben Peter Struck daran im Traum gedacht hätten ihre Gattinnen an die Front mitzunehmen.Sie hätten es sicher nicht getan.Und das aus gutem Grunde. Wenn Frau zu Guttenberg ein Herz für die deutsche Soldatin entdeckt zuhaben scheint, so wären andere weniger aufgeblähte Bekenntnisse Glaubwürdiger gewesen. Am Ende kann dann schon so mit diesem Bohai der Gedanke kommen, sie werden für die masslose Art dieses medientauglichen Paares, missbraucht.

Bekenntnisse zu unserer Parlamentsarmee, kann man anders – ganz anders abgeben. Wie wäre es mit einem Besuch bei Soldaten die mit Traumaschäden vom Hindukush nach Hause gekommen sind. Dann natürlich auch mit konkreten Hilfsmassnahmen für diese Menschen im Gepäck. Ja so wird wohl eher ein Schuh draus.  Die Kritik die hier von vielen Seiten kommt, wenn auch in reichlich polemischer ist angbracht.

 

Ja und während hier zu diesem Afghanistanbesuch geurteilt wird. Der ein Besuch war, der keine nennenswerten Mehrwert brachte.Zumindest für die Truppen nicht.Da ist heute an anderer Stelle in Berlin, im Willy Brandt – Haus, die 2.SPD – Afghanistankonferenz auf der Tagesordnung. Wo über das weiter diskutiert wird, wie man die Afghanen nach dem schrittweisen Truppenabzug nachhaltig helfen könnte.Was ganz sicher ein Weg ist, der von vielen,vielen schwierigen Überlegungen geprägt ist.Nur eins kann man hier beim Ernst die der Sache nicht gebrauchen.Weichzeichnung nach Art der zu Guttenbergs.  Hier ist seriöse, angemessenens Handeln der beste Berater. Sollte der gegenwärtige Bundesverteidigungsminister auch wissen.Wie gesagt er sollte!!!!


Der verfehlte Weg zu Jugend im Internet!

Guten Morgen aus Potsdam!

Und wieder einmal steht die Internetgemeinde Kopf und muss sich mit dem aus Rheinland Pfalz eingerührten JUGEND – MEDIEN – STAATSVERTRAG auseinander setzen. Nicht gerade wenige  meinen dass dieses Machwerk ein Selbstbedinungsladen für Abmahnanwälte ist.Da zuviele Fallstricke da drin enthalten sind, über die so einige Webseitengestalter und BloggerInnen stolpern könnten. Die Meinungsfreiheit würde davon arg beschnitten.Und in Deutschland China – nahe Zustände in Richtung Zensur bedeuten. Das hiesse unter anderem Altersklassifikationen, die sich jeder der im Web Inhalte gestaltet beugen müsste. Nun: und wo wäre da der Grad, nachdem man abwägen müsste, was man wie interpretiert? Juristisch wäre hier sehr viel Raum zu Auslegungen gegeben.

 

Alles in allem, ist der Weg das Ziel und so gesehen und in den vielen Besonderheiten unerreicht. Die Internetgemeinde kann und sollte nicht die Pflichten der Eltern übernehmen. Die haben hier, wenn sie ihren Kindern Laptop,PC,Smartphone als Geschenk zukommen lassen, ihrer erzieherischen Pflicht nachzukommen. Wenn ein Jugendlicher im Fahrtüchtigen Alter, den Mopedführerschein machen darf und von Mutter und Vater ein Moped geschenkt bekommt.Dann sind diese auch voll verantwortlich, wie der Jugendliche damit im Straßenverkehr umgeht. Das können ja auch nicht die übrigen Verkehrsteilnehmer mitübernehmen.  Das gilt doch mal auch hier bei diesem Gespenst JMStv. zubeachten.

Ganz klar, hier wird aktiv gewirbelt. Eine Reihe von bekannten Bloggern und Netzaktiven Politiker sind auf den Plan getreten. In einer Webseite fordern diese zum Widerstand auf. Und so finden sich hier diese Aktiven an vorderster Front wieder: MARKUS BECKEDAHL,THOMAS KNÜWER,KARSTEN WENZLAFF,HENNING TILLMANN,JENS BERGER,MATTHIAS RICHEL,MARIO SIXTUS,OLIVER ZEISBERGER,BJÖRN BÖHNING,WOLFGANG MICHEL,Juso – Bundesvorsitzender SASCHA VOGT,VALETINA KERST,MARITTA STRASSER,MARTIN BÖRSCHEL und inzwischen fast 2000 Unterzeichner der Initiative JMStv. ablehnen.

Und eins wird so in den vergangenen 24 Stunden wo  dieses Intitivative im Web aktiv ist , klar.Hier wurde ein Wespennest zum ordentlich reinstoßen geliefert. Die Zahl der Unterzeichner wächst stetig an. In einem offenen Brief an die Politik in Nordrhein Westfalen haben sich Netzaktivisten wie Alvar C.H. Freude ,Jürgen Ertelt und Hennig Tillmann gewendet, bei der Abstimmung zu diesem verirrten Werk aus Rheinland Pfalz auf Abstand zugehen. In der SPD wächst der Widerstand dagegen. Im Gesprächskreis “ Netzpolitik und digitale Gesellschaft in der SPD,stößt das auf absolutes Unbehagen. Am nächsten Wochenende trifft man sich in Berlin zu einem Medienkongreß „Open Media “ und zu einem Netzpolitischen Barcamp. Und so klar wie das Amen in der Kirche, das Thema JMStv. wird da eine dominierende Rolle spielen.  Nun ob man in Rheinland Pfalz aus der Staatskanzlei vorher einlenkt und zugesteht,das man hier in wenig kompetenter Weise dies auf dem Weg schicken wollte, das bleibt abzuwarten. Noch ist es nicht zuspät! Und um mit dem immerwieder seiner Zeit voraus denkenden Bertolt Brecht zusprechen:

 

„Jeder Empfänger  kann auch gleichzeitig ein Sender sein!“


So ist es im Internet und seinem Eigenleben und natürlich auch umgekehrt!

 

Infos  und zum mitmachen sei dieser Link ans Herz gelegt:

http://jmstv-ablehnen.de/

Wir haben es ja so dicke!

Guten Abend aus Potsdam!

Kaum ist die CDU – Riege wieder in Berlin,werden wir von Frau Merkel punkt genau so angelächelt.In viele dankbaren regionalen,überregionalen Zeitungen und hochwertige Printmagazine. Das kostet nur 2,8 Millionen Euro. Vom Steuerzahler großzügig gesponstert. Gestern, hatte der Bundesrechnungshof dieses Bundesregierung Verschwendung  und wenig effizienten Sparwille ins Stammbuch geschrieben.Nun was stört, die  deutsche Eiche, wenn sich ein Wildschwein dran schubbert, möchte man da konstertieren. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärt diese Kampange als etwas völlig legitimes. Jener Ex  ZDF – Journalist der am 21.11.2010 seine 100 Tage  Schonfrist überstanden hat. Ja in dieser Zeit hat Seibert es zumindest geschafft, die Presse und Medienlandschaft weitesgehend  Kritikfern gegenüber der Bundesregierung  einzustellen. Selten gab es so eine Honigsüße Berichterstattung von ARD und ZDF als von diesem CDU – Bundesparteitag .

Drohen unseren Medien dank dieser Bundesregierung italenische oder französische Verhältnisse?! Merkel hat sehr hervorragend von den Mimosenhaften und von jeder Medienschelte zuerschütternden Herren Berlusconi und Sarkozy gelernt. Freie Medien sind was wunderbares. Nur bei der fortschleichenden Zensur durch Merkel und Gehilfe Seibert, muss man sehr genau differenzieren,welche als solche gelten.

Klar ist jedoch auch das nun die Oppostion anfragt, ob sie auf Merkels teure Ganzseitenanzeige, eine Gegendarstellung bringen dürfen.Auch für 2,8 Millionen Euro versteht sich von selbst. Das wäre ja zumindest etwas was die Medien ein Stück in Richtung Objektivität zurück bringen könnte. Koste es was es wolle. Zum Beispiel GEZ,Kaufpreise beim Zeitungskauf und eben diese tolle umfangreiche Anzeigenkampagne von allen Seiten.

Deutschland meine Güte – du bist so wunderbar……………………………..

 

 

 




Gespannte Blicke der Welt nach Chile !

Guten Abend  aus Potsdam!

Seit über 2 Monaten sitzen die 33 Bergleute in der San Jose Mine in der Atacama – Wüste fest. Wie ein Wunder wurden sie nach einem Stolleneinsturz nach 14 Tagen entdeckt.Seitdem wird alles in die Wege geleitet um sie wieder ans Tageslicht zubefördern. Ein Wettlauf mit der Zeit begann.Und die Sensation wurde perfekt. Begünstigt durch den schnellen Erfolg der Spezialbohrer, die sich zügig durch das Gestein in 700 Meter Tiefe,wo die Bergleute ihrem Schicksal harren, durchgefressen hatten.

Heute Nacht wird nun das passieren, was von den Angehörigen der Bergarbeiter sehnlichst herbei gewünscht wird. Sie endlich wieder in den Arm nehmen zukönnen.Den Augenblick wird sicher auch der junge Vater kaum erwarten können. Seine Tochter erblickte in dieser Zeit das Licht der Welt, als ihr Vater unter Tage dem Ende engegen sehnte.

Viele unglaubliche Geschichten sind in der Wüste bei Copiapó,  seitdem durch die Welt gegangen. Das Medieninteresse ist  überdimensional. Allein 1700 Medienvertreter sind in der Wüste in Chile und erwarten das was heute Nacht eingeleitet wird.Die Rettungsaktion mit der Rettungskapsel, die mit Hilfe der NASA entwickelt wurde.Auch alle deutschen Sender wie das ZDF, die ARD , N- TV,N24 werden ab 5 Uhr MEZ auf dem Sender bzw per Livestream im Web diese sicher gigantischen Bilder in die heimischen Wohnzimmer bringen.

Schon bald, werden die Experten runterfahren um die 33 Leute auf ihre Hochfahrt vorzubereiten. Das wird sicher auch nochmals ein Akt wo besonderes Feingefühl gefordert ist.Das Wort ANGST macht die Runde, bei einigen der Männer unter Tage. Keiner will der Erste sein. Aber das muss einer ja sein. Und so wird es wohl auch eine Sache des Moments werden.  Am Wochenende soll dort niemand mehr sein.Sowohl unter Tage,als auch im Umfeld des Berges. Dann dürfte es wohl wieder nur der Wind sein, der da draußen pfeifft. Keine Camps mehr mit Zeltstätten und Schulen für die Kinder der Bergleute. Und auch keine  SNT – Übertragungswagen, die Bilder in die Welt senden. Das wollen wir mal hoffen, das es bis zum letzten unter Tage alles ohne Komplikationen „Schritt für Schritt“ – über die Bühne gehen wird. Es bleibt sehr zuhoffen. Wenn ich mir vorstelle – man kann  das ja nur grob – in dieser Situation gewesen zusein.Dann  kann man ja nur sagen, dass so wie man es weiss, die Männer diese lange Licht und Luftarme – beschränkte und persönlich extreme Zeit,so gut gemeistert haben. Unser Einer wäre warscheinlich oft genug Nahe am Wahnsinn geraten.

Wie es dem Letzten der da unten auf seine Auffahrt wartet gehen wird, da vermag man einiges zudenken.Vorallem die plötzliche Ruhe und die Einsamkeit da wo sich 33 Menschen gegenseitig auffangen mussten. Und nun muss die Geduld noch einiges leisten. Aber wenn es bei allen Anderen gut geklappt hat mit der Rettung, dann ist man da unten warscheinlich anders drauf, als wir das hier oben in mehr al 10.000 Kilometer überhaupt ausmalen können.

 

Eins gilt jetzt ab sofort:  Ganz fest die Daumen drücken, dass das da in Chile zu einem wahrhaftigen Rettungserfolg von A – Z  wird.Es sei allen sowas von Herzen nach dieser elend langer Zeit gegönnt!

 

Die Rettungskapsel als Retterin aus der monatelanger Not der 33 Bergleute. Wenn ihr das mit menschlicher Führung  gelingt. Dann dürfte sie wohl Heilig gesprochen werden.Und ein Objekt der Begierde werden.