Ein versuchtes Interview !

Gerne auch dieser Versuch sich selbst zuhinterfragen.Und möglichst zudem Punkt kommen, der was sinnhaftes bringt.……………

WW – Blog: Sie oder Du, wie soll ich sagen?

MW: Einfach du alles andere im Netz sind unnötige Kringel:

WW- Blog:  Und wie schaut es so im Netz, in der Politik und insbesonders,aus deiner Sicht aus?

MW:  Ja na das kann eine lange Nacht werden. Und da könnte man in alle Gefühlslagen kommen.So eben wenn dieser italenische Zwerg immernoch Ministerpräsident dieses wunderschönen Land bleibt.Ich frage mich,wie ticken sie die  Itatliener .So einen wie Berlusconi, der für jeden Skandal gut.Denn Leuten viel verspricht wenn der Tag lang ist und nichts hält.Man siehe das dauerhafte, für deutsche Verhältnisse unbegreifliche Müllproblem in Neapel. Das ist doch sypmtomatisch für sein wahres Problemmanagment. Das kann einem als normal denkender Mensch, schon mit der Sicht von draußen, das Grausen bringen.Und  sowas ist Politiker mitten in Europa,einfach eine Crux sondergleichen.Aber gut da ist ja noch Sarkozy. Auch so eine Figur, die gut mit Berlusconi zusammen passt.Quasi Brüder im Geiste.Sie sind ja auch ziemlich kleine Männer und müssen ja auch so auf diese Art, mit der geliehenen Macht ihre Komplexe abfangen. Wer weiss wie oft die von den großen Mädchen und Jungs in ihrer Schulzeit gehänselt wurden.  Ich als Mutter, hätte schon früh für erhöhtes Schuwerk gesorgt.

Die Bloggerin Martina Wilczynski beim SPD – Netzpolitischen Barcamp in Berlin, als Wortnehmende.Manchmal macht sie sowas ja auch. Schreiben ist eher ihr Ding ! 😀

WW – Blog: Du hast aber auch einen Sohn, musste der erhöhte Schuhe tragen?

MW:( lacht)  Nein musste er nicht und braucht er auch zukünftig nicht.Der ist mir heftig über den Kopf gewachsen.Ich bin ca 1,78 m groß und der so um die 1,90m .

WW – Blog: Seit heute heisst dein Blog anders.Warum dieser Aufwand ?

MW: Tja 3x darft du raten. Gerade wir von der Blogfront mit unseren Sinnen und unseren Handwerkzeugen, sollten schnell,aktuell und auf die gegenwärtigen politischen Groß und Kleinwetterlage reagieren. Das mache ich jetzt so richtig mit Freude und Wucht gleichermaßen.“ Wo da nicht provoziert, da in der Regel auch nichts passiert“ – ist mein Slogan. Willyleaks ist ein sich anbietendes Wortspiel.Ganz im Kontext zudem was so rum geht. Löcher in großen und kleinen Gefilden treffe ich beinahe täglich.In Form von verdrehten Fakten und Menschen die in ihrem unsäglichen,unfähigen Tun glauben mir mittelalten Frau, die Welt erklären zumüssen. Das geht gegen das wofür ich stehe.

WW – Blog: Und was genau wäre das wofür du stehst?

MW: Ich stehe vorallem für eine klare offene Wortführung.Für konstruktive Gedanken, die wenigstens den Hauch eine Zielführung haben. Und ich stehe ganz klar für einen ansich trotz aller Meinungsunterschiede für einen möglichst Stilvollen Umgang miteinander. Menschen müssen und sollen nicht Perfekt sein müssen.Jeder ist auf seine Art anders und unterschiedlich. Das machen ja die vielen ungezählten Begnungen im Laufe eines Lebens auch zu einer immerwieder hochspannenden Angelegenheit. Jedoch Menschen, wenn man sie so nennen sollte,die mit einer unerhlichen Art und Weise immerwieder zu Werke gehen um von ihrer eigenen Unfähigkeit abzulenken, die pissen mich einfach nur an, ja an……

WW – Blog: Ah ja, na da bist du doch ein großer Fan von Westerwelle und zu Guttenberg?

MW: ( kratzt sich lange am Kopf und guckt etwas düster drein) Zu diesem Herrn Baron habe ich mich ja nun wirklich in aller Klarheit geäußert. So wie man das hier im Blog steht,so würde ich es auch jetzt gern stehen lassen. Und zu Westerwelle – da wollte sich Helmut Schmidt eben in Maischberger auch nicht wirklich mitteilen. So schlimm ist das wirklich, dass man zudem keiner weiteren Kommentierung bedarf. Seine Haltung,seine unprofessionelle Art, sein mieser Amtsstil und dieses ganze schwammige Understatement, was von dem ausgeht.Also bitte mehr auch hier bitte nicht.

WW – Blog: Helmut Schmidt und du ihr seit am selben Tag geboren.Bist du deshalb auch seit bald 15 Jahre SPD – Mitglied?

MW: Der Gedanke liegt nahe.Und irgendwie muss da mit dieser Entscheidung, ein gewisser Spirit eingeflossen sein. Aber, es waren solche Köpfe und wie sollte es anders sein, die mir die SPD als meine poltitische Heimat eröffneten – Willy Brandt ganz klar und ein Olof Palme. Die haben mir viel mitgeben. An Sinn fürs verbinden in der Politik,den Glaube an eine sozialdemokraitsche Polittik mitten in Europa, die für die Menschen arbeitet. Das war die Politikergeneration, die noch auf Grund ihrer Kriegsjahre sowas wie tiefe Demut in ihren Ämtern versprüht haben.Wie es Helmut Schmidt auf seine hanseatische Weise mit viel Stil tut. Habe das neulich bei einer Buchlesung mit Egon Bahr erlebt. Der ist ja auch so einer, der über die ehemals kalten, verfeindeten Lager in Ost und West, den Gedanken und Einsatz um die Wiedervereinigung niemals aus dem Auge gelassen hat.

WW – Blog: Und dennoch schafft es die SPD immernoch nicht sich in den Umfragewerten weit von den Grünen abzusetzen.Welche Gründe sind da deiner Meinung nach für verantwortlich?

MW: Ja ja die Umfragewerte, sind schon eine Welt für sich.Und wer sie bestellt, bekommt sie so wie er sie braucht. Seit der Chef von TNS – Emnid Klaus Peter Schöppner, für die BILD – Zeitung arbeitet, darf sich die SPD immer auf ein paar Punkte bei den Prozenten weniger freuen.Meine ich jetzt mit ironischen Unterton. Wenn ich einer Umfrage Gewicht geben sollte, dann der vom ZDF – Politikbarometer.Die nehme ich schon ernster, wenn ich das tun sollte. Ansonsten Umfragewerte hin und her, ich inmitten der SPD fühle was ganz anderes.Nämlich eine große Bereitschaft auf allen Ebenen, dieses Land mitzugestalten. In Richtungen wie Bildungschancengleicheit oder Teilhabe für Menschen aus allen Schichten und eine stetige Weiterentwicklung um eine gerechte gelebte Lebensvielfalt. Natürlich im Zeichen der heutigen Lebenswirklichkeit. Und was ich am Wochenende bei dem 1.Medienpolitischen Kongreß  der SPD in Berlin erlebt habe: Es gibt eine zunehmende starke Meinungsbildungskultur. Man setzt auf den Faktor Bürgerpartizipation in allen Ecken des Landes. Ja die gute alte Tante SPD, macht schon gute brauchbare Vorwärtsbewegungen. Dabei sind alle im Prozess der Lernenden angefangen von Sigmar Gabriel bis hin zum 14 jährigen JUSOS – Mitglied.  In meinem Ortsverein in Potsdam gibt es allein schon dort große Kraftanstrenungen, um mit dem Bürger im Wahlkreis enger in Kontakt zukommen. Über Veranstalungen,am Infostand und wenn man sich so trifft. Da sind so gesehen gute,wohltuende Mulitplikatoren unterwegs.

WW – Blog: Wie wir raushören, hast du noch viel als Politikerin, aber auch als Bloggerin zutun. Wir wünschen dir dabei alles Gute und natürlich viel Erfolg. Herzlichen Dank für dieses doch sehr offene Interview.

MW: Oh kein Problem, so oder so gesehen und vielen Dank für die guten Wünsche. War ein Interview, das mal sein musste. Darum habe ich zudanken.

Die UNO nimmt Rückschritte!

Und das nicht zu Knapp: In einer Resulution  hat die Vollversammlung ungerechtfertigte Executionen veurteilt. Die in 7 Ländern verübte Todesstrafe gegen Lesben und Schwule gehört nun nicht mehr dazu.

Am Dienstag wurde in diesem Papier auf Antrag der Länder Marokko und Mali, der Passus „sexuelle Orientierung“ gestrichen. So haben sich Länder aus dem afrikanischen, islamischen und asiatischen Kontinent durchgesetzt. Darunter Länder wie China. Nun steht im Resulutionstext „unspezifische Todesstrafe. “ Was nun den Ländern die sich noch durch die UNO gebremst sahen, neuen Raum für Interpretationen in ihren Strafkatalogen gibt.So wird in Afrika weiterhin Hatz auf Menschen die Gleichgeschlechtliche Lebensweisen leben gemacht. Nun dürfen der Sudan, der Iran weiterhin Schwule hängen,steinigen.Sie haben nun die UNO per se auf ihrer Seite.Wenn auch knapp. Das Abstimmungsergebnis ist 79 Stimmen für diese neue Resulution und 70 für die Erhaltung  der Homorechte.Darunter auch Deutschland.

Eine Farce ist das und treibt den Aktivisten der internationalen LGBT -Front gegen Homo und Transphobie die Wut in die Augen.  Jahrzehnter langer Kampf für internationale Homorechte und nun schwer schwiergsten Fahrwasser ausgesetzt!!!Dank einer UNO,die  sich mit einer solchen Entscheidung einen Bärendienst erwiesen hat. Das konnte auch der lautstarke Protest der USA auch NICHT verhindern!!

Und so haben die Länder hier angestimmt oder vielmehr davon gestohlen!

Stimmverhalten der einzelnen Nationen

Gegen Homorechte (79 Länder): Ägypten, Äthiopien, Afghanistan, Algerien, Angola, Aserbaidschan, Bahamas, Bahrain, Bangladesch, Belize, Benin, Botswana, Brunei, Burkina Faso, Burundi, China, Dschibuti, Elfenbeinküste, Eritrea, Ghana, Grenada, Guyana, Haiti, Indonesien, Iran, Irak, Jamaika, Jemen, Jordanien, Kamerun, Kasachstan, Katar, Kenia, Komoren, Kongo (Demokratische Republik), Kongo (Republik), Kuba, Kuwait, Libanon, Lesotho, Liberia, Libyen, Madagaskar, Malawi, Malaysia, Malediven, Mali, Marokko, Mozambique, Myanmar, Namibia, Niger, Nigeria, Nordkorea, Oman, Pakistan, Ruanda, Russland, Saint Kitts und Nevis, Saint Lucia, Saint Vincent, Sambia, Saudi-Arabien, Senegal, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Südafrika, Sudan, Surinam, Swasiland, Syrien, Tadschikistan, Tansania, Tunesien, Uganda, Usbekistan, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam.

Für Homorechte (70 Länder): Andorra, Argentinien, Armenien, Australien, Belgien, Bhutan, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Costa Rica, Dänemark, Deutschland, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Großbritannien, Guatemala, Indien, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Mexiko, Mikronesien, Monaco, Montenegro, Nepal, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Osttimor, Panama, Paraguay, Peru, Polen, Portugal, Moldawien, Rumänien, Samoa, San Marino, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südkorea, Tschechien, Ukraine, Ungarn, Uruguay, USA, Venezuela, Zypern.

Enthaltungen (17 Länder): Antigua und Barbuda, Barbados, Fidschi, Kambodscha, Kap Verde, Kolumbien, Mauritius, Mongolien, Papau-Neuguinea, Philippinen, Singapur, Sri Lanka, Thailand, Trinidad und Tobago, Tuvalu, Vanuatu, Weißrussland.

Nicht an der Abstimmung teilgenommen (26 Länder): Äquatorialguinea, Albanien, Bolivien, Dominica, Gabon, Gambia, Guinea, Guinea-Bissau, Honduras, Kiribati, Kirgisistan, Laos, Marshallinseln, Mauretanien, Nauru, Nicaragua, Palau, Sao Tome und Principe, Salomonen, Seychellen, Togo, Tonga, Tschad, Türkei, Turkmenistan, Zentralafrikanische Republik.

Und dieses  Werk hat dann wohl auch kaum noch Gestalt….. Es leben die Menschenrechte!!!

http://de.wikipedia.org/wiki/Yogyakarta-Prinzipien


Royaler Glanz bremst die CDU weg !

Guten Abend aus Potsdam!

Aus ehemals Preußen, bin ich jetzt hier in der Timeline. Und wer hätte das gedacht, dass dieser Blog von Royalen Glanz heimgesucht wird.Das ist ansich nicht die Richtung hier. Aber: Wenn das größte Adelshaus der Welt mit dieser Message in die Welt hinaus geht.Dann hat das Gewicht ob man will oder nicht. Die Nummer 2 der gegenwärtigen Thronfolge  Prince William heiratet seine frisch Verlobte Kate Middelton. Nach 8 Jahren schwerer Prüfungen, darf die Bürgerlich sich das Korsett des britischen Krone zueigen machen. Tauschen möchte ich mit dieser jungen Frau nicht. Sie wird in die Fussspuren von Princess Diana treten müssen.Und sich der Wohltätigkeit, dem Charitywesen widmen dürfen.  Ihre Person nutzen müssen, um auf das viele unendlich Leid und Armut  der Welt, aufmerksam zumachen.So wie es ihre verstorbene Schwiegermutter in beeindruckender Weise tat. Sie scheint eine ganz Kluge zusein, sie hat Charme und Stil. Die Leute auf der Insel werden sie lieben.Und die Medien sie nicht mehr von der Angel lassen.Auf Schritt und Tritt Kameras wohin sie guckt. Das wird sicher nerven. Vom Hofe streng antrainierte Disziplin wird es erträglich machen.

Und so gesehen, mit all diesen Sichtweisen, die hier einspielen,mussten sämtliche Newsformate ab heute Mittag umgestürtzt werden. Die Nachricht der Nachricht.Wo Volk und Medien so lange warten mussten.Nun der Coup ist den Public Relations – Strategen bei Hofe im Einklang mit der Queen und dem jungen Paar, hervorragend gelungen.Kein Vögelchen konnte vorher zwitschern, was irgendwie unausmachbar in der Luft lag.Und weil das alles so schön und rührend beieinander liegt, fliegen wir auf solche News mit Wonne. An so einem verregneten Novembertag mit dieser Gräuniss, schon doch sehr erhellend. Mich hatte ja auch im Privaten Hochzeitsnews von anderer Seite erreicht. Zwei wunderbare Menschen tun es auch in Bälde. Und wisst Ihr was? Solche Nachrichten wärmen ein mit. Und lassen einem am guten im Menschen  glauben. Ja die Liebe und ihre Magie, das ist schon eine ganz besondere  Macht. Da kommt man nicht an.Ob Ottilie und Otto Normalmensch oder eben Prinzen und zukünftige Prinzessinnen.

Nun wie das so bei solchen Nachrichtenlagen der Kategorie A (besonders wichtig – Stufe Rot) ist, nehmen diese enorme Sendezeit und ganz sicher auch eine höhres Seitenzahl bei Zeitungen in Anspruch. Und so ist das  passiert, was man so garnicht auf dem Schirm hatte. Ich versuche das jetzt zu dieser Stunde so ca 19:38 Uhr MEZ mir klar zumachen. Das eigentliche News – High Ligh des Tages, der 23. Bundesarteitag der CDU in Karlsruhe, ist damit in die hintere Reihe gekommen. Nichts mit  der vollständigen Ausfaltung von Merkel und Co und ihrer  Politik -Show im orangen Meer der CDU – Glückseeligkeit. Und sind wir doch mal ehrlich.Was sind Merkel und Co schon gegen Königs?  Ich sage es uns. Grau und nach diesem Parteitag mit dieser Gesamtgestaltungsnummer – einfach Farblos und von daher Ideenlos.

Wie ich schon gestern feststellte:“ God save the Merkel“ – wird hier wohl kaum jemand sagen. Aber die Briten, die sagen mit einigem Aufwand immer wieder, –  „God save the Queen!“ Und das muss man erstmal schaffen!!!

Na dann Good Luck and Love,Peace and Rock n Roll! 😀


Essen ist Leben – die ARD – Themenwoche 2010

Essen ist Leben. ARD-Themenwoche 2010 vom 23. bis 29. Oktober

Guten Morgen aus Potsdam!

Seit heute, wird die ARD ihre diesjährige Themenwoche in ihren Sendungen näher beleuchten.Im letzten Jahr, wurde die ARD – Themenwoche dem Ehrenamt in unserem Land gewidmet.Und der Mehrwert, der daraus in die Mehrheitsgesellschaft einfliesst gewürdigt. Nun, in diesem Jahr  ist es das Thema das unser Leben, wie kein Zweites  bestimmt. Die Ernährung – das Essen als Lebens und Alltagskultur und der Hunger den man auch in diesem Land zu Hauff erleben muss. Eine breite Schere ist es, die hier das Spektrum näher bringt. In einer Woche kann man die Komplexität auch nur anreißen, jedoch nicht vollständig wiederspiegeln. Aber: Es ist schon so, dass hier Klarheit gewonnen werden muss. Und zum Nachdenken – Umlenken – Neuaufstellung im täglichen Einerlei einläd. So gesehen ist diese Themenwoche sehr wohl eine, die man mit gesundem, neugierigem Einvernehmen begleiten sollte.

Wie ist es mit der täglichen Nahrungsaufnahme überhaupt? Ich gebe zu ich koche schon sehr gerne und auch durchaus gesund. Angefangen von einer leckeren asiatischen Kohlsuppe bis hin zur brandenburgischen Gemüsesuppe mit Rinderfleisch ist es schon so. Aber, wenn ich keine Lust habe, dann ist es schonmal die Dose mit irgendeiner Suppe aus der Massenproduktion, die auf den Tisch kommt. Manchmal schneide ich noch ein paar Kartoffeln rein und fertig ist es. Ebenso ist es mit  Pasta oder komplette Mahlzeiten. Schnell was fertiges in die Mikrowelle und ab in den Mund.Dabei macht selbst kochen auch Spaß. Man kann es, wenn man Zeit – Lust -Nerven dafür hat, so richtig zelebrieren.Ein gutes Glas Wein als Begleiter beim Fleisch bruzzeln, hat ja auch sowas wie ein Stück Kultur dabei.

Ich brauche aber nicht unbedingt ein so schlechtes Gewissen haben, wenn ich das so mische. Zumal Obst immer im Hause ist.Und Müsli und Joguht ebenso. Nur, wie machen es gestreßte Eltern mit ihrem Nachwuchs? Kriegen die wo es kein Schulessen gibt, was frisch und gesund gekochtes zumindest regelmäßig auf den Tisch? Man hört da ja so vieles.Davon das man dem Kind Geld gibt und dieses das in Döner, Fritten, Burger,Chips anlegt. Mit dem möglichen Ergebnis dass das Kind vom Gewicht auslegt und die Eltern das nicht immer sofort erkennen. Da ist schon ein arger Kreislauf im Gange. Wo dann das Thema  Jungendgesundheit wieder in Spiel kommt. Und einige Studien bescheinigen, diese Langzeitbeobachtungen.Unsere mitteleurpäischen Kinder werden immer  mehr vom Übergewicht erfasst. Da ich selbst alles andere als Schlank bin, weiss ich in welcher teuflischen Falle man da steckt. Und dass das so auch ein enormes Stück Minderung in der Lebenskultur ist. Und mit keinem Detail Vorteile bringt. So ist es im gesellschaftlichen Kontext zusehen.

Das ist eine  Betrachungsweise zum Thema “ Essen ist Leben.“ In der ARD wird das nun die nächsten Tage in unterschiedlichster Form beleuchtet.Mit den Paten, der Journalistin Carmen Miosga, dem TV – Koch Tim Mälzer und dem Wissenschaftsjournalist und Moderator Ranga Yogeshwar, werden wir sicher an einigen Stellen, unser “ blaues Wunder“ erleben. Und vorallem in der Nahrungsproduktion eine  Einblick in Globaler Hinsicht bekommen.Dort wo Hunger  ein ständiger Lebensbegleiter ist. Dort wo das Leben von krasser Armut und Elend bestimmt ist und bleibt. Während woanders aus unerklärlichen Gründen aus dem Überfluss heraus, Milch in die Gullys gejagt wird. Wo Fleisch wegeworfen wird und Obst und Gemüse verrotten. Ohne dass man daran denkt, das man damit vielleicht ein Kind – einer Frau – einem Mann helfen könnte.Wohlgemerkt: HELFEN GEGEN HUNGER!!!

Ich denke dass ist ganz klar ein Aspekt, der weiterhin im Vordergrund zubleiben hat.Weil, wir Menschen ja so gerne und schnell vergessen. Aber ebenfalls höchst unangehm,wenn nicht sogar höchst kriminell ist das was Lebensmittelfälscher aus dem Labor heraus in die Produktion buxieren. Man denke da an solche unappettlichen Sachen wie Klebefleisch und Dialogkäse.Und diverse gruselige Dinge mehr. Jedenfalls will die verantwortliche Fachministerin im Bundeskabinett – die wackere Ilse Aigner – nun einem Internet – Pranger bespielen.Wo jeder böse Bub seinen Aufritt höchst Massenwirksam bekommt, der uns was auf den Tisch zaubern will, was uns bei klare Kenntnislage sicher den Magen umdrehen lässt. Nun ja Frau Aigner, man kann das ja sehr gerne mal versuchen.Am Ende ist klar: Es bleibt zumindest dabei, alles so wie es ist!  So das wir die Endverbraucher wieder gefordert sind.Und uns einen Metzger, eine Bäcker des Vertrauens suchen, um zuwissen, dass der uns das verkauft, was frisch und ungekünstelt ist. Was wir ohne bedenken kaufen könnten. Eine kleine Revolte wäre ja hierbei garnicht so schlecht.Thilo Bode der Präsident von Foodwatch, hätte dazu sicher so einige sehr konstruktive Ansätze.

In diesem Sinne – Mahlzeit ! Bei mir gibt es übrigens Brocoli – Kartoffel -Auflauf. Das ist was soldies. Na  dann ab in die Küche und was leckers zaubern.

Mehr Infos zur  ARD – Themenwoche sind hier zuerclicken:

http://web.ard.de/themenwoche_2010/?p=1803


Wenn ich soviel kotzen könnte……….!

Guten Tag aus dem so sehr sonnigen Potsdam!

Nur wenige Kilometer von mir entfernt findet seit Freitag der Deutschlandtag der Jungen Union statt. Genauer gesagt in der Metropolishalle am Filmpark Babelsberg, haben sich die Jung Unionisten ihre Bühne gewählt. Nun und die Parteiprominenz liess sich nicht lange bitten.So erschienen aus dem fernen für preußische Verhältnisse fremde Bayern, der CSU – Chef und Ministerpräsident Horst Seehofer. Aber wir hier im roten Brandenburg heissen ja jeden, egal wo her, Willkommen. Ebenfalls kamen die Bundeskanzlerin und CDU – Chefin Angela Merkel zu ihrem recht ratlosen Parteinachwuchs. Und wenn es schon so hochprominent zugeht darf die Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen auch nicht fehlen. Fragt man sich ja nur: Wo war Karl – Theodor zu Guttenberg von Freunden einfach KT genannt? Zu Hause im Fränkischen mit der Familie Waldspaziergänge machen. So gesehen darf man sagen: “ Die Einen ins volle Zentrum und der Eine da bei sich wohl in Wartestellung, ob der Dinge die sich unter dem Himmel der Unionisten zeigen.“ Und die sind alles andere als ein Grund stolzes Mitglied der CDU/CSU zusein. Eine Partei außer Rand und Band. Dabei luckt die Integrationspolitische Karte immer schön aus dem Rever!

Und wenn man diese im hoffnungslosen Sinkflug inbegriffene Union erlebt.Dann erlebt man einen Roll Back vom feinsten. Da wird denen die her gekommen sind um eine neue Heimat zufinden und um zuarbeiten, das aufs Brot geschmiert,was auch Merkel und Co seit 20 Jahren geduldet haben. Plötzlich fallen diesen  da die Schuppen von den Augen. Wie doof halten die Menschen in unseren Land, wenn sie glauben die populistische Karte deratig hoch auszureizen. Dabei wollen sie nur eins: Ihr alte Wählerklientel zurück haben, egal auf welchen Rücken. Tolle Nummer! Die schlampige Regierungsarbeit mit einer wenig produktiven Integrationsdebatte zutarnen.Na da muss ja in diesen Gefilden einiges sowas von im argen liegen.

Ja diese Bundesregierung hat echt das Zeug mit ihrer Sturmblaspolitik denen die wir garnicht haben wollen, in die Tasche zuspielen.  Und solchen Ultrarechten Parteien wie NPD,DVU und Pro Deutschland die Legetimation fürs aufrüsten ihrer Strukturen zugeben. Das Fischen am rechten Rand der Gesellschaft gelingt Merkel und Co herrausragend. Und das alles aus der Not der eigenen Fehlbarkeiten im Bundespolitischen Getriebe. Nur die Eingeständnis es NICHT zukönnnen, das dürfen wir nicht erwarten. Stattdessen geben sie sich fast Millitant in ihrem Sprachductus. Auf die hilflose Frage eines Jungen Unionler, was wir jetzt in dieser schwierigen Situationen machen sollen. Antwortet Merkel den Kampf ums politische Weiterleben im Nacken, dass man sich wohl aufraffen müsse und den Weg zu den Menschen suchen muss. Um dann mit ihnen ins Gespräch zukommen.Nun: Wenn die das aber nicht mehr wollen, weil sie von diesem heillosen Durcheinander, in der Bundesregierung und in der Union die Nase voll, so richtig gestrichen voll haben.  Dann ist guter Rat mehr als teuer. Dann kann man sich überlegen, ob man das für sich mit einigen sarkastischen Lachanfällen entscheidet. Oder es eher mit Kotzeinlagen verwertet. Bin mir da nicht schlüssig.Aber eigentlich schreibe ich mir das ja schon von der Seele , was ich so wahrnehme und sich so zeigt.

Wenn man sie reden hört die Merkel, den Seehofer , die von der Leyen, dann kann es einen schon sehr gruslig werden.

Und wie es so den Weg für junge Menschen findet um bei der Jungen Union zulanden. Da kann man ja doch zum lebenden Fragezeichen werden……


Gespannte Blicke der Welt nach Chile !

Guten Abend  aus Potsdam!

Seit über 2 Monaten sitzen die 33 Bergleute in der San Jose Mine in der Atacama – Wüste fest. Wie ein Wunder wurden sie nach einem Stolleneinsturz nach 14 Tagen entdeckt.Seitdem wird alles in die Wege geleitet um sie wieder ans Tageslicht zubefördern. Ein Wettlauf mit der Zeit begann.Und die Sensation wurde perfekt. Begünstigt durch den schnellen Erfolg der Spezialbohrer, die sich zügig durch das Gestein in 700 Meter Tiefe,wo die Bergleute ihrem Schicksal harren, durchgefressen hatten.

Heute Nacht wird nun das passieren, was von den Angehörigen der Bergarbeiter sehnlichst herbei gewünscht wird. Sie endlich wieder in den Arm nehmen zukönnen.Den Augenblick wird sicher auch der junge Vater kaum erwarten können. Seine Tochter erblickte in dieser Zeit das Licht der Welt, als ihr Vater unter Tage dem Ende engegen sehnte.

Viele unglaubliche Geschichten sind in der Wüste bei Copiapó,  seitdem durch die Welt gegangen. Das Medieninteresse ist  überdimensional. Allein 1700 Medienvertreter sind in der Wüste in Chile und erwarten das was heute Nacht eingeleitet wird.Die Rettungsaktion mit der Rettungskapsel, die mit Hilfe der NASA entwickelt wurde.Auch alle deutschen Sender wie das ZDF, die ARD , N- TV,N24 werden ab 5 Uhr MEZ auf dem Sender bzw per Livestream im Web diese sicher gigantischen Bilder in die heimischen Wohnzimmer bringen.

Schon bald, werden die Experten runterfahren um die 33 Leute auf ihre Hochfahrt vorzubereiten. Das wird sicher auch nochmals ein Akt wo besonderes Feingefühl gefordert ist.Das Wort ANGST macht die Runde, bei einigen der Männer unter Tage. Keiner will der Erste sein. Aber das muss einer ja sein. Und so wird es wohl auch eine Sache des Moments werden.  Am Wochenende soll dort niemand mehr sein.Sowohl unter Tage,als auch im Umfeld des Berges. Dann dürfte es wohl wieder nur der Wind sein, der da draußen pfeifft. Keine Camps mehr mit Zeltstätten und Schulen für die Kinder der Bergleute. Und auch keine  SNT – Übertragungswagen, die Bilder in die Welt senden. Das wollen wir mal hoffen, das es bis zum letzten unter Tage alles ohne Komplikationen „Schritt für Schritt“ – über die Bühne gehen wird. Es bleibt sehr zuhoffen. Wenn ich mir vorstelle – man kann  das ja nur grob – in dieser Situation gewesen zusein.Dann  kann man ja nur sagen, dass so wie man es weiss, die Männer diese lange Licht und Luftarme – beschränkte und persönlich extreme Zeit,so gut gemeistert haben. Unser Einer wäre warscheinlich oft genug Nahe am Wahnsinn geraten.

Wie es dem Letzten der da unten auf seine Auffahrt wartet gehen wird, da vermag man einiges zudenken.Vorallem die plötzliche Ruhe und die Einsamkeit da wo sich 33 Menschen gegenseitig auffangen mussten. Und nun muss die Geduld noch einiges leisten. Aber wenn es bei allen Anderen gut geklappt hat mit der Rettung, dann ist man da unten warscheinlich anders drauf, als wir das hier oben in mehr al 10.000 Kilometer überhaupt ausmalen können.

 

Eins gilt jetzt ab sofort:  Ganz fest die Daumen drücken, dass das da in Chile zu einem wahrhaftigen Rettungserfolg von A – Z  wird.Es sei allen sowas von Herzen nach dieser elend langer Zeit gegönnt!

 

Die Rettungskapsel als Retterin aus der monatelanger Not der 33 Bergleute. Wenn ihr das mit menschlicher Führung  gelingt. Dann dürfte sie wohl Heilig gesprochen werden.Und ein Objekt der Begierde werden.

 

 

 

Dem Wahnsinn kein Ende!

Guten Tag aus Potsdam!

Es ist schon enorm was los Landauf und Landab. Ruhige Zeiten sehen anders aus. Das Dauerthema AKW – Laufzeitverlängerung durch CDU/CSU/FDP fand heute im Bundestag einen weiteren finalen Punkt.In hochaufgehitzter Debatte warfen sich Koaltion und Oppositionen, gegenseitiges Versagen in der Auffassung nur so um die Ohren.  Gestern, wie schon berichtet, in Stuttgart Bürgerkriegsähnliche Zustände. Und alles sei Rechtens. Die Zahl der mehr als 100 zum Teil schwer verletzten Bürger wird kraftvoll runter gespielt. Man habe so vorgehen müssen.Um geltendes Recht durchzusetzen, so die Statements der Landes – Innenminister und Verkehrsministerin. Offenbar ist unserem Land, die Zwischentonlage ausgegangen.  Traurig, beschämend aber sehr wohl Realität! Eine tiefschürftende Erkenntnis, die Blüten treibt.

Mit dieser Erkenntnis durch diesen Tag gehend,sehe ich eine Wiederholung von Trends, die es in Dekaden immerwieder gegeben hat. Das deutsche Kabarett – Satrie – Comedienwesen ist wieder in einer Hohezeit angekommen. In den goldenen 20. Jahren trieb das scharfe Blüten.Man denke hier an KünstlerInnen  dieser Zeit, wie Claire Waldorff, Otto Reuter, die Comedien Harmonist um nur einige zu nennen. Während es deutschen Wirtschaftswunder kamen solche Protagonisten wie die Stachelschweine bis in den kalten Krieg aus dem Boden.Wolfgang Neuss sprühte sein Gift in die Fugen der Gesellschaft. In Düsseldorf gab es die grandiosen Kay und Lore Lorenz mit ihrem  Kabarett.München hatte mit der Lach und Schiessgesellschaft eine wahre Adresse fürs politsch eingemachte. Über allem immer klar der Spirtus rector Dieter Hildebrandt.Mit ihm Bruno Jonas, Richard Rogler, Maren Kroymann ,Matthias Richling,Georg Schramm. Und so liesse sich dieses ad ad Best – Liste fortführen.

Im Osten gab es die Distel in Berlin, die Pfeffermühle in Leipzig.Und solche Paradeleute wie Jürgen Hart,Peter Ensikat, Tom Pauls  und viele andere mehr. Jede Zeit hat immer so die „auf“ und „abs“  wo das politische Kabarett in seinem gesamten Understatment von enormer politischer Relevanz war und ist. Und genau das scheint heute auch wieder von ausbreitender Wirkung zusein. Die Menschen geben sich nicht ganz der Politikverdrossenheit hin. Sie wollen lachen über das was sie eigentlich ärgert. Und möglichst im gehaltvollen Bereich.  Politisches Kabarett als gesellschaftlicher Quantensprung? Nun, man muss es schon ein wenig differenzieren. Aber im Kulturbetrieb eine unverzichtbare Beigabe im Gesamtbetrieb ganz ohne Zweifel.

Neben dem alt hergbrachten Scheibenwischer, konnte sich im ZDF Neues aus der Anstalt etablieren. Aber die Mainzelmänner vom Lerchenberg scheinen sich ja insgesamt auf Pfaden des Kabarett – Satiresektors zuentwickeln.Was zweifelsohne ein echter Trugschluss im Zeichen der Zeit ist. Autoren und Darsteller gleichermaßen, haben zu dieser Zeit, mit diesem Geschehen auf der politischen Bühne, volle Nahrungszufuhr frei Haus.  Es darf aus dem Vollen heraus verwurstet werden, was das Zeug hält. Und hier setzt das begnadete Format Extra3 auf NDR an. Und zeigt Prima, den Blick hinter dem Blick. Man will ja als Mensch schon gerne mehr sehen, als sich einem zeigt. Nun: Heute ist Freitag und wie schon geschrieben, sind die Mainzelmännchen schwer im Gewässer von Gossip und Satire unterwegs.So auch heute ab 22:30 Uhr mit der Heute -Show. Einen nachgeahmten Satrienachrichtenformat. Wer jedoch glaubt auch diese müsse genauso objektiv sein, wie ein journalistisches News- Format, der irrt. Satire ist nie objektiv.Sie darf gnadenlos überzeichen. Wunden aufreissen und bestimmte Dinge der Lächerlichkeit preis geben. Das ist die Waffe die hier gezielt zum Einsatz kommt. Jedoch weniger in Weltverbesserungsmentalität, aber als Kenntnisgeber, für ewig und ständig laviernden Wahnsinn. Und davon ist auch wieder im Jahr 2010 jeder, jede Menge unterwegs. Man möge doch sehr aufpassen, dass diese Welle einen nicht überrennt. Suche sich da jeder die Therapie, die einem die für sich am geeignetesten erscheint.

Vielleicht findet sich ja heute in Nah und Fern, gegen 22:30 Uhr das Publikum zur Massentherapie im ZDF ein. Lachen kann ja durchaus gesunden. Na dann, dann und dann gewiss auch noch! Versprochen!

Und schonmal vorweg eine kleine Therapieeinlage hier im Blog, in Form der Heute Show!

Einstweilen, wünsche ich uns allen einen geglückten Wochenendeinstieg nach Maß.

Liebe Grüße aus dem sonnigen Potsdam!