Hilfe für Libyen!

Guten Abend im Blog !
DIE Welt wird seit Tagen Augenzeuge, was sich in Libyen entbrennt. Gestern der irre bis bizarre Auftritt vom Despoten Gaddafi, machte klar:.So glatt ins Verhältnis gesetzt,wie in Tuniesien und in Ägypten wird es dort sicher nicht abgehen. Dort stehen schlimmste Zeiten bevor. Gaddafi und seine Schergen sind zu allem bereit. Und würden sogar ihr gesamtes Volk opfern.Nur des eigenen Machterhalts wegen. Ein Preis denn niemand auf dieser Welt  hinnehmen darf.

Und deshalb, sende ich diesen Aufruf in die Blog und Internetwelt hinein!

Liebe Freunde,

 

Hunderte von libyschen Demonstranten werden von Gaddafis Regime hingeschlachtet. Die EU und die UNO halten diese Woche Dringlichkeitssitzungen ab und könnten das Vermögen des Regimes einfrieren, den Luftraum über Libyen sperren und eine weltweite Verfolgung vor dem internationalen Gerichtshof erwirken. Fordern Sie die UNO und die EU dazu auf, das Blutbad zu beenden:

 

 


Senden Sie eine Botschaft jetzt!

Libyens Streitkräfte setzen Maschinengewehre und Kampfflugzeuge gegen Demonstranten ein, die für die Demokratie eintreten –Hunderte wurden getötet, und ohne sofortiges internationales Handeln kann sich dies zu einem landesweiten Blutbad ausweiten.

Die Europäische Union und der UN-Sicherheitsrat halten diese Woche Dringlichkeitssitzungen wegen der Krise in Libyen ab. Sie haben die Gewalt verurteilt, doch wenn wir sie dazu bewegen können, ihren Worten Taten folgen zu lassen und sich darauf zu verständigen, den Luftraum über Libyen zu sperren, die Vermögen von Gaddafi und seinen Generälen einzufrieren, gezielt Sanktionen gegen das Regime zu verhängen und eine weltweite Verfolgung aller am brutalen Vorgehen beteiligten Militärs zu erwirken, könnte dies die Bombenangriffe aus der Luft beenden und Gaddafis Kommandostrukturen aufweichen.

Wir dürfen keine Zeit verlieren – die Menschen in Libyen werden von ihrer eigenen Regierung hingeschlachtet. Klicken Sie hier, um direkt eine Nachricht an die UN- Delegierten und die EU-Aussenminister zu senden, und sie aufzufordern, die Gewalt zu beenden. Leiten Sie dies an jedermann weiter – senden wir eine Flut von Nachrichten, bis gehandelt wird, um das Blutvergießen zu beenden:

http://www.avaaz.org/de/libya_stop_the_crackdown_eu/?vl

Oberst Gaddafi regiert seit 42 Jahren mit eiserner Faust, ohne Parlament und Verfassung. Er ist der  dienstälteste Diktator in Afrika und Nahost. In Libyen sind keine ausländischen Journalisten zugelassen, die Regierung hat Internet und Mobilfunk-Netze geschlossen, um die brutale Gewalt zu verstecken. Aber Demonstranten, die einen Regierungswechsel und Grundrechte fordern, berichten, dass Tausende Menschen noch immer auf die Straße gehen, obwohl Ηunderte niedergemetzelt wurden. Die UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay sagt, dass die Übergriffe der Regierung sich „zu einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit ausweiten können“.

Entsetzt über die Gräueltaten, haben sich libysche Diplomaten und einige hohe Militärfunktionäre bereits vom Regime abgewandt. Sowohl der UN-Sicherheitsrat als auch die EU haben ein sofortiges Ende des Gewalt gefordert – beide haben jedoch bis jetzt nicht gehandelt. Wenn EU und UN den Druck auf Gaddafi und seine Helfer erhöhen – indem sie ihre Reichtümer beschlagnahmen und sie mit Gerichtsverfahren bedrohen – überdenken die Befehlshaber der Brutalität womöglich ihr Verhalten und beenden das Blutvergießen.

Derzeit hat ein Brasilianer den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat inne, eine Regierung mit einem starken Bekenntnis zu Menschenrechten, zu dem Avaaz mit seinen Kampagnen eine starke Verbindung hat. Wir haben nicht viel Zeit, um auf UN und EU Einfluss zu nehmen – überfluten wir ihre Posteingänge mit Nachrichten aus aller Welt! Senden Sie eine Nachricht und leiten Sie diese E-Mail an Freunde und Familien weiter:

http://www.avaaz.org/de/libya_stop_the_crackdown_eu/?vl

Die Menschen in Libyen werden niedergeschossen, wenn sie Freiheit, Gesundheit, Bildung und faire Löhne verlangen – Grundbedürfnisse, die wir alle haben. Heute heben wir als globale Gemeinschaft unsere Stimme rund um den Erdball, um die schockierenden Massaker zu verurteilen und gemeinsam zu handeln, um das Blutvergießen zu beenden und Libyens berechtigten Ruf nach einem Wandel zu unterstützen.

Voller Hoffnung und Entschlossenheit,

Alice, Ricken, Pascal, Graziela, Rewan und das gesamte Avaaz-Team

Quellen

Eskalation der Gewalt, Spiegel
http://www.spiegel.de/thema/libyen_unruhen_2011/

Proteste in Libyen: Des Regime lässt morden, Sueddeutsche
http://www.sueddeutsche.de/politik/proteste-in-libyen-das-regime-laesst-morden-1.1064186

UN-Sicherheitsrat verurteilt Gewalt in Libyen, Reuters
http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE71M02M20110223

LIBYEN: Flucht in die Hölle, Die Zeit
http://www.zeit.de/2011/09/Libyen


Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk! Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden — Spenden Sie hier.



Avaaz.org ist ein 7 Millionen Menschen umfassendes, weltweites Kampagnennetzwerk
das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. („Avaaz“ bedeutet „Stimme“ oder „Lied“ in vielen Sprachen) Avaaz Mitglieder gibt es in jeder Nation der Erde; unser Team verteilt sich über 13 Länder und 4 Kontinente und arbeitet in 14 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz hier, oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.

Avaaz kontaktieren: senden Sie uns eine Nachricht über dieses Formular:www.avaaz.org/de/contact?ftr. Sie erreichen uns telefonisch unter: +1 1-888-922-8229 (USA).

Aufruf Nazifreies Dresden 19.02.2011!

Guten Tag hier im Blog!

Gerne möchte ich auf dieses Ereignis hinweisen, das uns anständige Demokraten, nicht unaktiv zurücklassen darf. Ich habe in meiner Widget – Sidebar, den Butto für diese Demo am 19.02 eingebunden.Nun ist er seit gestern nicht mehr aktiv. Anscheinend gibt es irgendwen der sich dem Interesse der Organistatoren entgegen stellt.Und diese Seite, die in keinem Sinn und Kontext zu dem Anliegen für ein „NAZIFREIES DRESDEN“ steht,raufgeschaltet hat.

Wir vom Bündnis FAIRES Brandenburg haben den Aufruf im orginal Wortlaut und unseren Worten, schon vor einigen Tagen, auf unserer Page eingestellt. Und sind froh es getan zuhaben. Das warum erübrigt sich von selbst.

http://www.faires-brandenburg.de

19. Februar 2011: Wieder Nazis in Dresden blockieren

E-Mail
Drucken
Nazis_in_dresden_verhindern
Bündnis Faires Brandenburg ruft zur Teilnahme auf!

Das Bündnis Faires Brandenburg ruft zur Teilnahme an der Massenblockade am 19. Februar 2011 in Dresden auf, um den größten Naziaufmarsch in Europa zu verhindern. Wir Brandenburger wollen die Menschen unterstützen, die sich den Nazis mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams entschlossen in den Weg stellen.
Wir Brandenburger haben langjährige Erfahrungen im Kampf gegen Rechtsextremismus und fremdenfeindliche Gewalt. Die Brandenburger LSBT – Community engagiert sich seit vielen Jahren für das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Menschen mit verschiedenen politischen Weltanschauungen und Lebensentwürfen. Wir erklären uns solidarisch mit denen, die für ein gesellschaftliches Miteinander werben und sich Diskriminierungen und Gewalt jeglicher Art entgegenstellen.

Fahrmöglichkeiten:
Fahrgemeinschaften: Koordination über landesbuero@gaybrandenburg.deDiese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. (Anmeldungen bis 13. Februar 2011)
Deutsche Bahn: www.bahn.de (ca. 90 Euro, Hin- und zurück)
Mitfahrzentrale: Mitfahrgelegenheit (ca. 10 – 15 Euro Euro Hinfahrt) 

Berlinienbus: Berlin – Dresden (ca. 10 – 15 Euro Hinfahrt)

Blockieren bis der Naziaufmarsch Geschichte ist

2010 ist es uns erstmalig gelungen, Europas größten Naziaufmarsch durch Massenblockaden zu verhindern. Grundlage unseres Erfolges war die Spektren übergreifende Zusammenarbeit zwischen Antifagruppen, lokalen Initiativen und Aktionsgruppen, Gewerkschaften, Parteien und Jugendverbänden sowie zahlreichen weiteren Organisationen und Einzelpersonen. Mit unserer klaren Ankündigung, den Naziaufmarsch durch Blockaden zu stoppen, haben wir gemeinsam den Raum des symbolischen Protestes verlassen. Die Entschlossenheit tausender Menschen, sich mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams den Nazis in den Weg zu stellen, machten die Blockaden zu einem Erfolg.

Für 2011 haben die Nazis angekündigt, mehrere Veranstaltungen zum Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Dresden durchzuführen. Seit Jahren versuchen die Nazis die Bombardierung Dresdens für ihre Zwecke zu instrumentalisieren und an bestehende Mythen und die Gedenkkultur anzuknüpfen. Wir werden nicht akzeptieren, dass die Nazis die Geschichte verdrehen und die eigentlichen Opfer des Nationalsozialismus verhöhnen. Wir lehnen jede Leugnung und Relativierung der deutschen Schuld an Vernichtungskrieg und Holocaust ab.
Wir sind uns bewusst, dass sich die Nazis ihr Großereignis nicht einfach nehmen lassen. Deshalb werden wir uns auch 2011 wieder den Nazis durch Aktionen des zivilen Ungehorsams mit Massenblockaden entgegen stellen. Dieses Ziel eint uns über alle sozialen, politischen oder kulturellen Unterschiede hinweg. Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen. Wir sind solidarisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, den Naziaufmarsch zu verhindern.

Wir werden uns weiterhin bei Versuchen der Kriminalisierung solidarisch zueinander verhalten. Wir stellen uns gegen jeden Versuch, antifaschistischen Protest als „extremistisch“ zu bezeichnen. 2011 werden wir den Naziaufmarsch gemeinsam blockieren – bunt und lautstark, kreativ und entschlossen!
Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Merkels Einwürfe und was dann ?

Guten Tag aus Potsdam!

Und von dort gehen die Blicke nach Karlsruhe zum 23. Bundesparteitag der CDU.Die dort ein Stelldichein vom 15.11 – 16.11.2010 hat. So werden sie über Fragen der Gentechnik und die Aussetzung der Wehrpflicht streiten. Oder wie auch immer. Eben ganz so wie wir es ja von dieser CDU auch unter ihrer Bundesvorsitzenden Dr.Angela Merkel gewohnt sind. Seit 10 Jahren leitet sie diesen Laden. Wie dieser Laden, sich zur Causa des angeschlagenen Bundesfinanzminister Schäuble verhält, das wird sein Wahlergebnis in den Bundesvorstand heute Nachmittag aussagen. Man munkelt ja so einiges. Gestern warf Merkel noch selbstbewusst ein, dass sich die CDUler, dazu heute verhalten.Sie rechne mit einer großen Zustimmung für Schäuble.Nun dann:

Und so stolzierte die Bundeskanzlerin und CDU – Chefin zum Rednerpult.Mit einigem Selbstbewusstsein trat sie vor ihre Leute, die sie heute wiederwählen sollen. Als neue CDU – Bundes Vize stehen  unter anderen Ursula von der Leyen, Norbert Röttgen,auf dem Wahlzettel der Delegierten aus den Bundesländern. Alles ausgemachte Merkelianer. So macht sich Frau Merkel ihren Hofstaat perfekt.Parteiinterne Kritiker sind nicht mal in der Nähe des Gedanken hierbei.Und da ist Merkel wieder ganz Kohls – Mädchen. Der war ja auch wenig offen für lebendige Strömungen in der Partei.Wenn sie nicht gerade seine ureigensten Interessen genügten.

Augenscheinlich wird bei Merkels Rede, sie übt sich ein weiteres Mal im verdrehen von realen Lagen. Statt im eigenen Stall nach den Ursachen von Politikverdrossenheit zusuchen, gibt sie diesen schwarzen Peter an die Opposition weiter.Nein in der CDU ist alles gut.Die Bundesregierung mit dieser Partei am Start, macht wirklich eine wunderbare Arbeit.  Dabei hörte man den durch Stuttgart 21 in schwerste Fahrwasser geratenen Ministerpräsident Stefan Mappus, erst Sätze  singemäß wie diese sagen:

„Durch diese Bundesregierung ist es erst mit dem Konflikt, im Bau von Stuttgarts – Bahnhof im Untergrund soweit gekommen!“

Sowas wird Merkel aber bestimmt wegewischt haben, wie alles was sie nicht hören oder lesen will. Genauso Kritikresistent wie ihr Ziehvater Kohl.Das hat sie perfekt gelernt.  Sonst müsste sie sich ja eingestehen,dass durch ihre Führung der Bürger, die Bürgerin ein “ Back to Roots“ erlebt. Dank Merkels  wissentlich angelegte und durch keinen dummen Zufall entstandene Atomlobbyolitik, sind diese wieder an den Castor – Strecken zufinden. Weil sie angesichts dieser  wenig zukunftstaugliche  und mit enormen Gefahrenquellen belegte Politik um die Gesundheit fürchten.Darum das ungeklärte Endlagerfrage, ein hohes Mass an Verlust von Lebensqualitäten in ihren Regionen zubefürchten sind.Hier beschimpft die Frau, die Kanzlerin aller Deutsche sein will, diese Menschen. Für jemand er aus der DDR kommt schonmal nicht nachvollziehbar. Anderen die Demokratierechte in Abrede stellen wollen, denen man seinen eigenen ungewöhlichen Weg zuverdanken hat.Das nennt man eine starke Leistung.

Manch ein Beobachter wollte seinen Ohren nicht trauen, als Merkel so für sie ungewohnte Claims wie “ Vielfalt statt Einfalt“ von sich gibt. Hoho, will sie etwa gegen alle konservatien Widerstände die CDU zu einer Partei machen wo es bunt zugeht.Wo der Diversity -Gedanke um Chancengleichheit und Entsprechungen von modernen Lebenswirklichkeiten geht?  Wohl kaum! Hier meinte sie der SPD – Ministerpräsidentin aus NRW Hannelore Kraft,mit Hilfe von Norbert Röttgen Nachhilfeunterricht in Sache Bildungspolitik für alle Schichten zugeben.Nun hier zeigt sich Merkel vergesslich.Und will so dann auch nicht das erkennen, was Krafts – Amtsvorgänger Rüttgers in NRW verbraten hat. Ein Schulchaos ,wo keine klare Zielführung ,unter dem Motto von Mitnahme aller Kinder egal welcher  Herkunft sie sind, erkennbar ist. Aber: Auch hier übt sich Merkel meisterlich im Verdrehen von Fakten.

Da muss man insgesamt das Fazit ziehen:

„Wer so derartig alles auf ein Tableau rückt, wie Merkel es heute tat.Mit dieser Essenz und mit diesem Gewirr,der scheint der Einfallslosigkeit  im Amt verfallen zusein.In England würde man sagen – „God save the Queen“ – Hier in Deutschland im Kontext zu Merkel und ihre Welt undenkbar!!“

Infos zum weiteren Verlauf des CDU – Bundesparteitags, sind hier zuentnehmen.Am Ball bleiben, das ist hier schon sehr angebracht. Schon allein, weil dieses Möchtegernschmückwerk  ganz bestimmt kein Triumph ist!!!!

http://www.karlsruhe2010.cdu.de/

Wiederauferstehung in Gorleben!

Guten Morgen aus Potsdam!

Im Wendland, genauer gesagt im Kreis Lüchow – Dannenberg  geht es dieses Wochenende zur Sache. Seit Tagen sind Castorbehälter aus Frankreich kommend, auf den Weg in den Salzstock Gorleben unterwegs. Zur Stunde wird die Polizei ihre Präsens immer mehr verdichten. Mit einem engmaschigen Netz werden sie die Bahnverbindung abriegeln. Im Netz und unter den Gegnern der Atompolitik, wurde zum Schottern der Bahngleise aufgerufen. Und in der Tat, dieser Vorgang könnte für den Zug beim Vorbeifahren eine ernste Gefahr darstellen. Die sich dann möglicherweise auch über das Gleisbett hinweg in vielerlei Hinsicht zeigen könnten. Heute werden in Gorleben etwa 40.000 Demonstranten erwartet. Hoffen wir mal dass es friedlich bleibt.Die Kraft der Bilder, ist ja heute im Vollmedienzeitalter, eine nicht zuunterschätzende Waffe. Nun eins dürfte klar sein: Das was sich im Gorleben an Protestpotenzial entblättert, wird dies Bundesregierung kaum beeindrucken. Das hatte ja nicht mal die Antiatomkette  Anfang in Berlin getan. Dabei entsteht hier mit dieser Form von Demokratienahme, sowas wie ein „Back to the Roots.“ Das  haben die ehemaligen Westdeutschen alles schonmal in den 80.Jahren Live und in Farbe gehabt.

Doch damals waren es die sich gerade im  Gründungsprozeß befindlichen Grünen, die Antiatombewegung und die Jusos, die hier neben Kräften der Anarchie, ihrem Unwillen über Umweltverschmutzung Ausdruck verliehen haben. Heute dagegen sind es die Bauern, die bei dauerhafter Einlagerungen um die Ertragsqualtität und die Sauberkeit ihrer Äcker fürchten. Aber auch der alteingesessene Landadel ist wie seit jeher dabei. Die heute stattfindenen Proteste tragen sich quer durch alle Schichten. Und macht vor keiner Altersstufe halt. Gestern haben sich die Schüler aus der Region in Gorleben zu einer Mahnwache und Demo getroffen.Sozusagen als Warm up für heute.Mit genauso viel Besorgnis im Blick, was durch diese unkalkulierbaren Einlagerungen von Atommüll, mit ihrer Region auf Dauer geschieht.

Da schwingt vieles mit. Und ist sicher nicht frei von emotinalen Strömungen. Und die werden sich auf diese Bundesregierung abladen.Die sich auch keine Mühe gibt, ihr Lobbytum für eine Atomenergie auf dem Pfaden von Endlaufzeitverlängerungen  bis 2050, zuverstecken. Den Menschen in und um Gorleben schwant hier nichts gutes.  Weil diese Bundeskanzlerin, wie  schon zu ihren Zeiten als Bundesumweltministerin,an Gorleben gnadenlos festhält. Obwohl es nach wie vor keine klare Faktenlage gibt, die erkennen lässt wie Sicher ist Gorleben, wenn ein Castortransport nach dem Nächsten dort entladen und dort eingelagert wird.  Der Zorn ist verständlich groß. Ein Leben auf einer tickenden Zeitbombe ist eine geradezu gruselige Vorstellung.Wo es um die Gesundheit der Menschen geht und um die Erhaltung einer sauberen Umwelt , da kann man in der Tat nicht ruhig sein.

Und so bleibt zuhoffen, dass der ambitionierte Bundesumweltminister, nicht nur auf seine zukünftige Politikkarriere in Nordrhein – Westfalen guckt. Sondern, ein Stück Verantwortung zeigt.Aber ich glaube, dass es sich hier um einen sehr frommen Wunsch handelt.

Eins ist  Klar wie Lange nicht: Diese Regierung ist ein echter Muntermacher. Und treibt mit ihrer verlogenen, unverantworlichen Politik die Menschen aus den warmen Häusern auf die kalten Straßen und Äcker! So wie lange,lange nicht. Und das nicht nur in Gorleben. Die Menschen haben wieder entdeckt, welche demokartischen Rechte sie haben. Dieser “ heisser werdende Herbst“ dürfte da nur ein ANFANG sein.  Und das ist macht dieses unseres Land wieder ein Stück lebendiger.Wir rücken wieder näher zusammen und wissen eine „Ellenbogengesellschaft “ ist nicht das Nonplusultra!!!

Ich schreibe nicht nur so für mich dahin! Mit meinem Sohn war ich am 24.04 bei der Antiatomkette zwischen den AKWs Krümmel und Brunsbüttel dabei. Wir stehen hier mit den Jusos – Brandenburg , den Grünen usw in Halstenbek/Schenefeld bei Hamburg.  Die über 100 km lange Strecke konnte Lückenlos dank mehr als 250.000 Menschen geschlossen werden.

Infos zu Gorleben sind hier in diesem Link bitte zuentnehmen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gorleben

Was ich mir für diesen Tag wünsche und da stehe ich nicht alleine das, ist das: Eine kraftvolle, entschlossene Demonstration .Und diese in dieser Größe möglichst friedlich ohne Steineflug in unterschiedlichste Richtungen und dass die bedrohlichen Wasserwerfer  keine Chance zum Einsatz haben.

„Macht es friedlich aber, macht es gut und nutzt die Möglichkeit um Menschen für Eure Ziele mitzunehmen.Darum ist friedliches, überzeugtes Understatement unerlässlich!“

In diesem Sinne und einen guten Samstag aus Potsdam gewünscht!

Stuttgart 21 und kein Ende!

Guten Tag  aus Potsdam!

Bilder erreichen uns aus der Badem Württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart, die einen an wilde politische Zeiten in den 70.Jahren erinnert. Wasserwerfer,Tränengas und eine hochgerüstete Polizei stellen sich den Gegnern des Mega – Bahnprojekt entgegen. Nichts mit einem Tisch wo beide Lager ihre Bedenken und Befürwortung gegenüber spiegeln.Und auch nichts was die hochgepulverte Atmosphäre, die seit Monaten im Musterländle, wieder runterbringt. Das gesamte “ Für“ und „Wider“ scheint wohl den Winter zuüberstehen. Als Ausdruck extremst verhärteter Fronten.  Nur da wo nicht miteinander gesprochen wurde, da wird es freilich keinen Weg geben, der Befriedung bedeutet. Oberster Versager ist hier Ministerpräsident Stefan Mappus, der statt ganz Landesvater eher den Rambo in Law and Order – Manier gibt.

Was ist bißher passiert? Nach ersten zaghaften NO – Aktionen wuchs die Bewegung um Schauspieler Walter Sittler.Und machte nicht vor dem jeweiligen Parteibuch des Gegners von S21 halt. So waren es Mitglieder der Grünen, die neben dem CDU – Mitglied lauthals durch Stuttgarter Straßen zogen. Ebenso war das unwillige SPD – Mitglied gesehen und zunehmend zuerleben. Als SPD – Politiker zog sich als Sprecher von Stuttgart21 Wolfgang Daxler zurück. Er fand sich zunehmend in einem Interessenskonflikt wieder. Der SPD – Vorsitzendes von BaWÜ Niels Schmidt sprach sich solange man verhandelt für einen Baustopp aus. Was folglich nicht geschah. Weder Verhandlungen mit einer gewissen Abwartungshaltung.Noch der vorübergehende Baustopp.Die Bagger kreisten weiter am Bahnhofsareal. Und die Menschen zogen ihr Demoterrain immer enger. Im vom Hauptbahnhof benachtbarten Schlossgarten ketteten sich Aktivisten von Robin Wood an die Bäume fest, die fallen sollen, wenn das Baugeschehen unvermindert weiter geht.

Alles in allem eine Lage, die nicht von Heute auf Gleich beruhigt wird. Heute gab es als Höhepunkt, diesen geballten Polizeieinsatz um die Zaunlinie für die weiteren Bauarbeiten zuziehen. Auch eine Metapher die vieles aussagt. Demokratie ist ja wirklich was wunderbares. Volksbegehren in jeder Weise auch.Nur gehört um das zielführend zubegleiten sehr viel mehr als ein klares „Ja“ oder „Nein“ dazu. Man spricht dann auch vom beherrschen eines kommuniktativen Handwerks. Das ist in Stuttgart, um den unterirdischen Hauptbahnhofsbau, mehr als einmal auf der Strecke geblieben. Am Ende wird der Bahnhof mit Summen in schwindelerregender Milliardenhöhe gebaut und es war viel Lärm um NICHTS.

Ob jedoch Ministerpräsident Mappus in die Hände reiben kann, das wird er 27.03.2011 zeigen.Da steht der wenig kommunikative Politiker zur Wiederwahl. Wie die dann wird, da gibt es jetzt schon auch eine gewisse Vorahnung.

So sehr dieses Beispiel eins ist, wie man Demokratie walten lassen kann. Um so deutlicher ist es auch ein Beispiel,wie man es nicht macht. Stichwort: Sackgasse pur!!!

Sequenz einer Demo in Stuttgart vom 03.09.2010