Aufruf Nazifreies Dresden 19.02.2011!

Guten Tag hier im Blog!

Gerne möchte ich auf dieses Ereignis hinweisen, das uns anständige Demokraten, nicht unaktiv zurücklassen darf. Ich habe in meiner Widget – Sidebar, den Butto für diese Demo am 19.02 eingebunden.Nun ist er seit gestern nicht mehr aktiv. Anscheinend gibt es irgendwen der sich dem Interesse der Organistatoren entgegen stellt.Und diese Seite, die in keinem Sinn und Kontext zu dem Anliegen für ein „NAZIFREIES DRESDEN“ steht,raufgeschaltet hat.

Wir vom Bündnis FAIRES Brandenburg haben den Aufruf im orginal Wortlaut und unseren Worten, schon vor einigen Tagen, auf unserer Page eingestellt. Und sind froh es getan zuhaben. Das warum erübrigt sich von selbst.

http://www.faires-brandenburg.de

19. Februar 2011: Wieder Nazis in Dresden blockieren

E-Mail
Drucken
Nazis_in_dresden_verhindern
Bündnis Faires Brandenburg ruft zur Teilnahme auf!

Das Bündnis Faires Brandenburg ruft zur Teilnahme an der Massenblockade am 19. Februar 2011 in Dresden auf, um den größten Naziaufmarsch in Europa zu verhindern. Wir Brandenburger wollen die Menschen unterstützen, die sich den Nazis mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams entschlossen in den Weg stellen.
Wir Brandenburger haben langjährige Erfahrungen im Kampf gegen Rechtsextremismus und fremdenfeindliche Gewalt. Die Brandenburger LSBT – Community engagiert sich seit vielen Jahren für das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Menschen mit verschiedenen politischen Weltanschauungen und Lebensentwürfen. Wir erklären uns solidarisch mit denen, die für ein gesellschaftliches Miteinander werben und sich Diskriminierungen und Gewalt jeglicher Art entgegenstellen.

Fahrmöglichkeiten:
Fahrgemeinschaften: Koordination über landesbuero@gaybrandenburg.deDiese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. (Anmeldungen bis 13. Februar 2011)
Deutsche Bahn: www.bahn.de (ca. 90 Euro, Hin- und zurück)
Mitfahrzentrale: Mitfahrgelegenheit (ca. 10 – 15 Euro Euro Hinfahrt) 

Berlinienbus: Berlin – Dresden (ca. 10 – 15 Euro Hinfahrt)

Blockieren bis der Naziaufmarsch Geschichte ist

2010 ist es uns erstmalig gelungen, Europas größten Naziaufmarsch durch Massenblockaden zu verhindern. Grundlage unseres Erfolges war die Spektren übergreifende Zusammenarbeit zwischen Antifagruppen, lokalen Initiativen und Aktionsgruppen, Gewerkschaften, Parteien und Jugendverbänden sowie zahlreichen weiteren Organisationen und Einzelpersonen. Mit unserer klaren Ankündigung, den Naziaufmarsch durch Blockaden zu stoppen, haben wir gemeinsam den Raum des symbolischen Protestes verlassen. Die Entschlossenheit tausender Menschen, sich mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams den Nazis in den Weg zu stellen, machten die Blockaden zu einem Erfolg.

Für 2011 haben die Nazis angekündigt, mehrere Veranstaltungen zum Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Dresden durchzuführen. Seit Jahren versuchen die Nazis die Bombardierung Dresdens für ihre Zwecke zu instrumentalisieren und an bestehende Mythen und die Gedenkkultur anzuknüpfen. Wir werden nicht akzeptieren, dass die Nazis die Geschichte verdrehen und die eigentlichen Opfer des Nationalsozialismus verhöhnen. Wir lehnen jede Leugnung und Relativierung der deutschen Schuld an Vernichtungskrieg und Holocaust ab.
Wir sind uns bewusst, dass sich die Nazis ihr Großereignis nicht einfach nehmen lassen. Deshalb werden wir uns auch 2011 wieder den Nazis durch Aktionen des zivilen Ungehorsams mit Massenblockaden entgegen stellen. Dieses Ziel eint uns über alle sozialen, politischen oder kulturellen Unterschiede hinweg. Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen. Wir sind solidarisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, den Naziaufmarsch zu verhindern.

Wir werden uns weiterhin bei Versuchen der Kriminalisierung solidarisch zueinander verhalten. Wir stellen uns gegen jeden Versuch, antifaschistischen Protest als „extremistisch“ zu bezeichnen. 2011 werden wir den Naziaufmarsch gemeinsam blockieren – bunt und lautstark, kreativ und entschlossen!
Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Advertisements