Wir haben es ja so dicke!

Guten Abend aus Potsdam!

Kaum ist die CDU – Riege wieder in Berlin,werden wir von Frau Merkel punkt genau so angelächelt.In viele dankbaren regionalen,überregionalen Zeitungen und hochwertige Printmagazine. Das kostet nur 2,8 Millionen Euro. Vom Steuerzahler großzügig gesponstert. Gestern, hatte der Bundesrechnungshof dieses Bundesregierung Verschwendung  und wenig effizienten Sparwille ins Stammbuch geschrieben.Nun was stört, die  deutsche Eiche, wenn sich ein Wildschwein dran schubbert, möchte man da konstertieren. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärt diese Kampange als etwas völlig legitimes. Jener Ex  ZDF – Journalist der am 21.11.2010 seine 100 Tage  Schonfrist überstanden hat. Ja in dieser Zeit hat Seibert es zumindest geschafft, die Presse und Medienlandschaft weitesgehend  Kritikfern gegenüber der Bundesregierung  einzustellen. Selten gab es so eine Honigsüße Berichterstattung von ARD und ZDF als von diesem CDU – Bundesparteitag .

Drohen unseren Medien dank dieser Bundesregierung italenische oder französische Verhältnisse?! Merkel hat sehr hervorragend von den Mimosenhaften und von jeder Medienschelte zuerschütternden Herren Berlusconi und Sarkozy gelernt. Freie Medien sind was wunderbares. Nur bei der fortschleichenden Zensur durch Merkel und Gehilfe Seibert, muss man sehr genau differenzieren,welche als solche gelten.

Klar ist jedoch auch das nun die Oppostion anfragt, ob sie auf Merkels teure Ganzseitenanzeige, eine Gegendarstellung bringen dürfen.Auch für 2,8 Millionen Euro versteht sich von selbst. Das wäre ja zumindest etwas was die Medien ein Stück in Richtung Objektivität zurück bringen könnte. Koste es was es wolle. Zum Beispiel GEZ,Kaufpreise beim Zeitungskauf und eben diese tolle umfangreiche Anzeigenkampagne von allen Seiten.

Deutschland meine Güte – du bist so wunderbar……………………………..

 

 

 




Essen ist Leben – die ARD – Themenwoche 2010

Essen ist Leben. ARD-Themenwoche 2010 vom 23. bis 29. Oktober

Guten Morgen aus Potsdam!

Seit heute, wird die ARD ihre diesjährige Themenwoche in ihren Sendungen näher beleuchten.Im letzten Jahr, wurde die ARD – Themenwoche dem Ehrenamt in unserem Land gewidmet.Und der Mehrwert, der daraus in die Mehrheitsgesellschaft einfliesst gewürdigt. Nun, in diesem Jahr  ist es das Thema das unser Leben, wie kein Zweites  bestimmt. Die Ernährung – das Essen als Lebens und Alltagskultur und der Hunger den man auch in diesem Land zu Hauff erleben muss. Eine breite Schere ist es, die hier das Spektrum näher bringt. In einer Woche kann man die Komplexität auch nur anreißen, jedoch nicht vollständig wiederspiegeln. Aber: Es ist schon so, dass hier Klarheit gewonnen werden muss. Und zum Nachdenken – Umlenken – Neuaufstellung im täglichen Einerlei einläd. So gesehen ist diese Themenwoche sehr wohl eine, die man mit gesundem, neugierigem Einvernehmen begleiten sollte.

Wie ist es mit der täglichen Nahrungsaufnahme überhaupt? Ich gebe zu ich koche schon sehr gerne und auch durchaus gesund. Angefangen von einer leckeren asiatischen Kohlsuppe bis hin zur brandenburgischen Gemüsesuppe mit Rinderfleisch ist es schon so. Aber, wenn ich keine Lust habe, dann ist es schonmal die Dose mit irgendeiner Suppe aus der Massenproduktion, die auf den Tisch kommt. Manchmal schneide ich noch ein paar Kartoffeln rein und fertig ist es. Ebenso ist es mit  Pasta oder komplette Mahlzeiten. Schnell was fertiges in die Mikrowelle und ab in den Mund.Dabei macht selbst kochen auch Spaß. Man kann es, wenn man Zeit – Lust -Nerven dafür hat, so richtig zelebrieren.Ein gutes Glas Wein als Begleiter beim Fleisch bruzzeln, hat ja auch sowas wie ein Stück Kultur dabei.

Ich brauche aber nicht unbedingt ein so schlechtes Gewissen haben, wenn ich das so mische. Zumal Obst immer im Hause ist.Und Müsli und Joguht ebenso. Nur, wie machen es gestreßte Eltern mit ihrem Nachwuchs? Kriegen die wo es kein Schulessen gibt, was frisch und gesund gekochtes zumindest regelmäßig auf den Tisch? Man hört da ja so vieles.Davon das man dem Kind Geld gibt und dieses das in Döner, Fritten, Burger,Chips anlegt. Mit dem möglichen Ergebnis dass das Kind vom Gewicht auslegt und die Eltern das nicht immer sofort erkennen. Da ist schon ein arger Kreislauf im Gange. Wo dann das Thema  Jungendgesundheit wieder in Spiel kommt. Und einige Studien bescheinigen, diese Langzeitbeobachtungen.Unsere mitteleurpäischen Kinder werden immer  mehr vom Übergewicht erfasst. Da ich selbst alles andere als Schlank bin, weiss ich in welcher teuflischen Falle man da steckt. Und dass das so auch ein enormes Stück Minderung in der Lebenskultur ist. Und mit keinem Detail Vorteile bringt. So ist es im gesellschaftlichen Kontext zusehen.

Das ist eine  Betrachungsweise zum Thema “ Essen ist Leben.“ In der ARD wird das nun die nächsten Tage in unterschiedlichster Form beleuchtet.Mit den Paten, der Journalistin Carmen Miosga, dem TV – Koch Tim Mälzer und dem Wissenschaftsjournalist und Moderator Ranga Yogeshwar, werden wir sicher an einigen Stellen, unser “ blaues Wunder“ erleben. Und vorallem in der Nahrungsproduktion eine  Einblick in Globaler Hinsicht bekommen.Dort wo Hunger  ein ständiger Lebensbegleiter ist. Dort wo das Leben von krasser Armut und Elend bestimmt ist und bleibt. Während woanders aus unerklärlichen Gründen aus dem Überfluss heraus, Milch in die Gullys gejagt wird. Wo Fleisch wegeworfen wird und Obst und Gemüse verrotten. Ohne dass man daran denkt, das man damit vielleicht ein Kind – einer Frau – einem Mann helfen könnte.Wohlgemerkt: HELFEN GEGEN HUNGER!!!

Ich denke dass ist ganz klar ein Aspekt, der weiterhin im Vordergrund zubleiben hat.Weil, wir Menschen ja so gerne und schnell vergessen. Aber ebenfalls höchst unangehm,wenn nicht sogar höchst kriminell ist das was Lebensmittelfälscher aus dem Labor heraus in die Produktion buxieren. Man denke da an solche unappettlichen Sachen wie Klebefleisch und Dialogkäse.Und diverse gruselige Dinge mehr. Jedenfalls will die verantwortliche Fachministerin im Bundeskabinett – die wackere Ilse Aigner – nun einem Internet – Pranger bespielen.Wo jeder böse Bub seinen Aufritt höchst Massenwirksam bekommt, der uns was auf den Tisch zaubern will, was uns bei klare Kenntnislage sicher den Magen umdrehen lässt. Nun ja Frau Aigner, man kann das ja sehr gerne mal versuchen.Am Ende ist klar: Es bleibt zumindest dabei, alles so wie es ist!  So das wir die Endverbraucher wieder gefordert sind.Und uns einen Metzger, eine Bäcker des Vertrauens suchen, um zuwissen, dass der uns das verkauft, was frisch und ungekünstelt ist. Was wir ohne bedenken kaufen könnten. Eine kleine Revolte wäre ja hierbei garnicht so schlecht.Thilo Bode der Präsident von Foodwatch, hätte dazu sicher so einige sehr konstruktive Ansätze.

In diesem Sinne – Mahlzeit ! Bei mir gibt es übrigens Brocoli – Kartoffel -Auflauf. Das ist was soldies. Na  dann ab in die Küche und was leckers zaubern.

Mehr Infos zur  ARD – Themenwoche sind hier zuerclicken:

http://web.ard.de/themenwoche_2010/?p=1803